Project Description

Alexander Moosbrugger

* 21.8.1972 Schoppernau/Österreich, lebt in Berlin

Oranienstr. 7
10997 Berlin
moosbrugger@tageauskunst.com
http://moosbrugger.info

Biografie
Kompositionsstil
Werkliste
Tonträger
Texte

 

Biografie

Studien in Feldkirch, Wien, Stuttgart, Berlin. Mehrere Stipendien und Auszeichnungen, darunter der Internationale Bodenseepreis Sparte Zeitgenössische Komposition 2003, Stipendium für Komposition aus dem Bundeskanzleramt Wien 2006, Staatsstipendium für Komposition 2008, Artist in Residence in Paliano bei Rom (Domus Artium, 2008), Kompositionsstipendium des Landes Vorarlberg 2008/2009, Kompositionsauftrag durch das Land Vorarlberg 2010. Meisterkurse, Radio-Aufnahmen, Sendungen, CD-Einspielungen.Alexander Moosbrugger initiierte die „reihe 0, tage aus kunst“, ist künstlerischer Leiter der „Bludenzer Tage zeitgemäßer Musik“ (seit 2007). Forschungsauftrag zum Hören durch das Orpheus Instituut Gent (2008), Lehraufträge an verschiedenen Hochschulen.

Zu den Interpreten der Werke von Alexander Moosbrugger zählen das Klangforum Wien, das ensemble recherche, musikFabrik, das Kammerensemble Neue Musik Berlin, das Ensemble Phoenix Basel, Ensemble Cairn Paris, Pellegrini Quartett, Mitglieder des Concerto Köln, des Münchner Kammerorchesters, sowie das Arditti String Quartet und Herbert Henck.

 

 

Kompositionsstil

Alexander Moosbrugger schreibt meist für kleinere Besetzungen, ohne chorische Verdoppelung, bevorzugt im Genre Streichquartett. Im Vorfeld einer Komposition bringt Moosbrugger kultur- und kunstgeschichtliche Topoi in musikalische Verhältnisse, betreibt detaillierte, zum Teil langwierige, auch philosophische Studien, Symbolanalysen, entwickelt eigene Intonationssysteme anhand re-konzipierter instrumentaler Praxis.
Spieltechniken, wie wir sie aus Musik unserer Zeit kennen, sind manifester Sprachanteil von Gebilden, die mit jedem Stück – mit Ausnahme von Werkgruppen – frisch entstehen. Dynamisch stuft Alexander Moosbrugger den gesamten Pianobereich ab, Klang wird dabei Ergebnis eines affektiven Korrektivs – auf der Grundlage poetologischer Studien, die Platz machen, sich auflösen, zugunsten der Musik.
(März 2013)

 

 

Werkliste

restaurer qc. – für Streichquartett
Auftragswerk des Quatuor Diotima
UA am 12. Oktober 2016, Théâtre d’Orléans
20-23 min

19 oder Die Entdeckung der Decke für Flöte, Oboe, Bassklarinette, MIDI-Klavier, Perkussion, Violine, Viola, Violoncello
UA am 8. Oktober 2015, Auftragswerk der Musik Biennale Venedig; ensemble recherche
19 min

Seigneur Dieu ta pitié von Guillaume Costeley, Fassung B
eingerichtet für Streichquartett, Holzbläser und MIDI-Klavier
UA am 5. Mai 2017, Angelika Kauffmann Saal Schwarzenberg;
Quatuor Diotima und MusikerInnen des oenm
7 min

Alignement – gemeinsam mit Thomas Kessler
4-Kanal-Zuspiel (Midfield Monitore, Ultraschalllautsprecher)
UA am 12. Juni 2016, BKV Potsdam, Ausstellungspavillon auf der Freundschaftsinsel
9 min 24 sec

Charlotte Dualé, Maria Dabow, Stefanie Kägi (3)
für Flügel à quatre mains, modifizierte Stimmung (3. Teil der Trilogie für Tasteninstrumente/Synthesizer)
UA am 19. November 2014, Konzerthaus Berlin; Keiko Shichijo und Daan Vandewalle
14 min

Zuspiel auf Vinyl, Langspielplatte
UA am 4. Oktober 2014, Sammlung Hoffmann Berlin
47 min

Charlotte Dualé, Maria Dabow, Stefanie Kägi (2)
für Truhenorgel in Neidhardt „Große Stadt“ und Clavichord mitteltönig (2. Teil der Trilogie für Tasteninstrumente/Synthesizer)
UA am 7. Mai 2014, Linz Auwiesen (ehemalige Tuchfabrik); L’arsenale Ensemble
6–7 min

Stravagante e per il cimbalo cromatico von Gioanpietro del Buono, eingerichtet für Streichquartett (1/4-Komma mitteltönig)
UA am 29. November 2013, Basilica dei Frari Venedig; Formalist Quartet
3-4 min

Skalen, Texte, Maß Fassung für Violine 1, skordierte Viola, Violine 2, Violoncello
UA am 22. November 2013, Remise Bludenz; Formalist Quartet
8 min

Charlotte Dualé, Maria Dabow, Stefanie Kägi (1)
für zwei Synthesizer-Sets (1. Teil einer Triologie für Tasteninstrumente/Synthesizer
UA am 12. Noember 2013, L’arsenale 2013, Nuova Musica a Treviso; L’arsenale Ensemble
4-7 min

Fonds, Schach, Basar – dem Ensemble Phoenix Basel zugeeignet
Flöten, (Kontra-) Bassklarinette B, Perkussion, Fonds, Plattenspieler, Klavier, Violine, Violoncello
UA am 24. März 2013, London, Southbank (London Ear Festival); Ensemble Phoenix Basel
14 min

Zwei Quartett-Sätze, revidiert 2012
Silben, Skalen, Nacht – Licht, Steg
21 min
hören

Sprechstück (nach Nietzsche)
für sieben Stimmen und Textprojektoren, 2001-2011
18 Stunden

de Grigny
Hymnus „Ave maris stella“ aus „Premier livre d’orgue“ von Nicolas de Grigny,
eingerichtet für Ensemble (Oboe, Klarinette, Fagott, Trompete, Posaune, Tuba, Streichquartett) – Plein jeu, Fugue à 4, Duo, Dialogue sur les grands jeux
UA am 24. November 2010, Remise Bludenz; musikFabrik / Pellegrini Quartett
10 min
hören

4 Orgelstücke für Paris
Conservatoire, Notre-Dame-de-la-Croix de Ménilmontant, Saint-Sulpice, La Trinité (2010)
28 min

Silben, Skalen, Nacht
Bassklarinette B, Piano, Violine, Violoncello
UA am 22. November 2009, Maison Heinrich Heine, Paris; Ensemble Cairn
10 min
hören

Selinunt
für großes Orchester, Satz zwei (2007-2010)
23 min

Skalen, Texte, Mass
Flöte, Bassklarinette B, Violine, Violoncello
UA am 13. Januar 2009, Kristiania Lech; „ensemble recherche“
8 min

Jemand sagt >bleib!<
Suite in fünf Gedanken für zwei Bassklarinetten B und Konfettikanonen
UA am 27. November 2008, Remise Bludenz; Petra Stump und Heinz-Peter Linshalm
5 min
hören

Folge, Skalen, Text
Bassklarinette B, zwei Violinen, Violoncello
UA am 16. August 2008, Remise Bludenz; Ensemble Phoenix Basel
9 min

The Decline
Super 8-Film von Gerhard Klocker (books, Teil 2), Paris 2007
ÖEA am 5. November 2009, Kunsthaus Bregenz
2 min 46 sec
sehen

Zwei Linien
für Violine und Violoncello
UA am 4. August 2007 in der Villa Maund Hopfreben (A); Ekkehard Windrich (Violine),
Graham Waterhouse (Violoncello)
7 min
hören

hypnos eros mache
Flöte / Piccoloflöte, (Kontra-) Bassklarinette B, Violine 1, Violine 2, Violoncello, Perkussion,
8 Medizinballspieler
UA am 9. Juli 2007, „Theatrum Anatomicum“ – Kunsthaus Bregenz
12 min

In Perfection
Videoband / Klavier (books, Teile 1 und 2)
UA am 29. September 2006, Deutschvilla Strobl
12 min 14 sec

books Encore für Klavier
UA am 1. September 2005, Kuppelsaal der Landesbibliothek Bregenz, Herbert Henck
12 min
hören

Teint
Oboe / Englischhorn ad lib, Bassklarinette (B), Violine, Violoncello (Skordatur C/G1), Percussion
UA am 7. Mai 2005, Angelika-Kauffmann-Saal Schwarzenberg, „ensemble recherche“
7 min
hören

Licht, Steg – Intonationsmusik für Streichquartett
UA am 27. Februar 2004, allmeinde commongrounds Lech, Arditti String Quartet
9 min

Tunnelmusik
für Violine I, Violine II, Viola, Violoncello
UA am 17. November 2001, Angelika-Kauffmann-Saal Schwarzenberg, Arditti String Quartet
15 min
hören

F ‚U‘ R Hangmusik
Barockcello, Barockvioline, Cembalo / Orgel / piano, Flöte, Sopran, Klarinette (b), Percussion, Kirchenglocken (St. Gallus, Bregenz), Ensemble mit Alten Instrumenten (Naturtrompete, Violine, Viola, Violoncello, Theorbe), Ensemble aus zwölf (Flöte, Oboe, Fagott / Contrafagott, Horn in F, Zink, Posaune, Percussion, Violine 1, Violine 2, Viola, Violoncello, Contrabass), Orgelpfeife 32′
D labial (Wind stufenlos MIDI gesteuert)
Künstlerhaus Palais Thurn und Taxis Bregenz, Klangforum Wien, Werner Matzke, Rüdiger Lotter und andere
3. März bis 1. April 2001
27 min

Bearbeitung von Bachs Praeludium und Fuga b-Moll (Wohltemperiertes Klavier Band I, BWV 867) für Kammerensemble in zwei Teilen / Extremen. Einsätziges für „Solisten“(Violinen) und z.T. Alte Instrumente (Flöte, Oboe, Fagott, Horn, Zink / Naturtrompete, Posaune / Cimbasso, Perkussion, Streicher, Continuogruppe)

Streichquartett 1994

Orgelstück 1989

Zwischen 1987 und 1998 ca. 100 Sätze ohne festgelegte Besetzung – „rein“

 

 

Tonträger

 

 

 

Texte

Moosbrugger, Alexander: Drei Seiten zu Stimmung, Intonation, schönen Schrecksekunden. In: Positionen, Texte zur aktuellen Musik, Heft 110 – Mikrotonalität > Mikrotöne, Februar 2017
Text lesen

 

Thurner, Silvia: Eine konzentrierte künstlerische Auseinandersetzung schafft besondere Glücksgefühle. In: Zeitschrift für Kultur und Gesellschaft, Oktober 2012.
Text lesen