Project Description

Herbert Willi

* 7.1.1956 Bludenz/Vbg, lebt in St. Anton im Montafon/Vbg

6771 St. Anton i.M. 78
Telefon 05552/ 67148
Fax 05552/ 67148
www.schott-music.com

Biografie
Kompositionsstil
Werkliste
Tonträger
Texte

 

Biografie

Ausbildung

Matura; Konservatorium Innsbruck: Fagott, Klavier; Uni Innsbruck: Schulmusik, Theologie, Abschluß Mag. phil.; ab 1983 MHS Mozarteum Salzburg: Komposition (Helmut Eder), Kompositionsdiplom und Mag. art. 1985; danach weitere Studien bei Boguslaw Schaeffer, 1988 Begegnungen mit Olivier Messiaen

Tätigkeit

lebt als freischaffender Komponist

Auszeichnungen

Willi bekam zahlreiche Preise und Ehrungen: So erhielt er z.B. mehrmals das Österreichische Staatsstipendium für Komponisten (1985, 1986, 1989), war 1987 Preisträger beim Streichquartettwettbewerb der Wiener Konzerthausgesellschaft (Aufführung des „Streichquartett 1986“ durch das Jury-Mitglied Arditti Quartett), bekam 1990 das Rolf-Liebermann-Stipendium für Opernkompositionen (Jurymitglieder: Opern der Städte: Wien, Berlin, Hamburg, Dresden und München) und 1991 den Förderpreis der Ernst-von-Siemens-Stiftung. Willi wurde mehrmals zum „Composer in residence“ ernannt (1992: Salzburger Festspiele, 1996 bis 1998: Camerata Academia, Salzburg), 1997 wurde ihm das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst durch den Bundespräsidenten der Republik Österreich verliehen und 1998 das Große Verdienstzeichen des Landes Vorarlberg. In der Spielzeit 2002/2003 war er Composer in Residence der Gesellschaft der Musikfreunde des Wiener Musikvereins und des Wiener Concert-Vereins.

Aufführungen

Aufführungen seiner Werke erfolgten in New York (Carnegie Hall), Tokyo (Sumida Triphony Hall), London (Royal Albert Hall), Wien (Musikverein, Konzerthaus), bei den Salzburger Festspielen (Großes Festspielhaus, Felsenreitschule), in der Berliner Philharmonie. Interpreten sind unter anderem internationale Orchester wie Berliner Philharmoniker, Wiener Philharmoniker, Cleveland Orchestra, New Japan Philharmonic Orchetra unter Dirigenten wie Claudio Abbado, Seiji Ozawa und Christoph von Dohnányi.
Das Cleveland Orchestra gab gemeinsam mit den Salzburger Festspielen im Jahr 1991 das Konzert für Orchester in Auftrag, Christoph von Dohnányi dirigierte die Uraufführung. 1994/95 schrieb Herbert Willi im Auftrag des Opernhauses Zürich die Oper Schlafes Bruder zum Jubiläum „1000 Jahre Österreich“ (Libretto von Robert Schneider in Zusammenarbeit mit Herbert Willi, Uraufführung 1996). Für die Wiener Philharmoniker schrieb er als Auftragswerk anlässlich der Feierlichkeiten „150 Jahre Wiener Philharmoniker“ die Komposition Begegnung für Orchester (1997/98). Sein Werk umfasst eine Oper, Orchesterwerke, Kammermusik für verschiedene Besetzungen sowie Solowerke.

 

 

Kompositionsstil

„Wenn ich in mich hineinhöre, immer kann ich Musik hören – alle Einflüsse des Tages hinterlassen ihre Spuren. Mir geht es aber darum, in der Stille davon frei zu werden, darin zu verweilen, bis aus dieser Situation heraus neue Gestalt erkennbar, sichtbar, hörbar wird.“
Seine meist aphoristisch kurzen Werke entstehen ausschließlich aus autonom musikalischen Erwägungen und sind von einem hohen Grad an Ausgewogenheit zwischen rhythmischen, melodischen und harmonischen Elementen gekennzeichnet. Sein Verständnis von Musik als einer Koppelung räumlicher und zeitlicher Dimensionen drückt sich dabei oftmals in einer Wechselwirkung zwischen Abschnitten extremer Klangballungen und solchen der Konzentration auf die horizontal verlaufende Linie aus.

(vgl. dazu: Musik aus Österreich, hrsg. von Bernhard Günther, 1997)

 

Werkliste

BÜHNENWERKE

Schlafes Bruder
Oper in einem Prolog, acht Szenen und einem Epilog (1994-1995)
Libretto von Robert Schneider in Zusammenarbeit mit Herbert Willi
Auftragswerk des Opernhauses Zürich zum Jubiläum „1000 Jahre Österreich“
Personen: Eliaskind, Knabensopran – Elias, Tenor – Elsbeth, Mezzosopran – Lukas, deren Verlobter, Bariton – Peter, tiefer Bass – Seff, dessen Vater, Contratenor – Seffin, dessen Mutter, Alt – Haintzin, Koloratursopran – Corvinius, ein Prediger, Tenor – Kurat, Bass – Schlafes Bruger, Chor, unsichtbar – Chor der Dürfler, Chor sichtbar (SSSAAATTTBBB) – 4 Dörfler (STBarB) – Ein virtuoser Sprecher
Orchester: 3 (1.auch Altfl.,2.,3.auch Picc)/1/Engl.Hr./2(2.auch Bassklar.)/Sogrpansax/2(2.auch Kfg.) – 2/2/2/1 – P.S.(Trgl,Crot.,3Bong.,Mil.Tr.,Holzblocktr.,Pedalglsp.,Xyl.,Vibr.,Marimba) (2Spieler) – Hfe/Klav.(auch Cel.) – Str. (7/6/5/4/3)
Dauer: 75′
Schott Musikverlag, Textbuch BN3957-80
UA: 28.4.1996 Zürich, Opernhaus, Inszenierung: Cesare Lievi, Bühnenbild: Erich Wonder, Kostüme: Florence von Gerkam, Dirigent: Manfred Honeck.

INSTRUMENTALMUSIK / ORCHESTER

Aurora – Giove
für Orchester, 1987/88
Doblinger Musikverlag
Picc./1/1/EnglHr./2(2.auch Es-Klar.)/Bassklar/Altsax/1/Kfg. – 2/2/2/1 – P.(Auch Trgl./Flex.)S.(I:2Woodbl./Sir./Cel.; II:2Gongs/Beck./Tamt./kl.Tr./Waldteufel/Vibr.(o. Metallophon)) (2Spieler) – Hfe. – Str. (12/10/8/6/4)
Dauer: 13′
UA: 31.7.1989 Bregenz, „Bregenzer Festspiele“, Wiener Symphoniker, Dirigent: Pinchas Steinberg

Für 16
Kleines Kammerkonzert, 1990
Auftragswerk der Gesellschaft der Musikfreunde Wien für die Wiener Festwochen
1(auch Picc.)/1/1/Bassklar./1 – 1/1/1/0 – S. (P.mit Beck./8hg.Beck./2Bong./2Cong./2Tomt./Holzbomt./kl.Tr./Metallbl./Woodbl./Xyl./Marimba) (2Spieler) – Klav – Str.
Dauer: 12′
Schott Musikverlag, ED 8016
UA: 29.5.1999 Wien, Ensemble Kontrapunkte, Dirigent: Peter Keuschnig

Räume
für Orchester, 1991
Zur Erinnerung an Andrej Tarkowskij
2(auchPicc.)/1(auch Engl.Hr.)/3(1.und 2.auch Es-Klar.,3.auch Bassklar.)/Sopransax.(auch Altsax.)/0 – 0/4/4/0 – P.S. (I:2Trgl./3hg.Beck./kl.Tr./Woodbl./Diskantröhrenglsp./Glsp./Xyl./Vibr.; II:Crot./2hg.Beck./Sizzle-Beck./3Tomt./Metal chimes/Xyl./Vibr./Marimba) (2Spieler) – Str.
Dauer: 11′
Schott Musikverlag
UA: 26.6.1992 München, Prinzregententheater, Ars Viva, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Dirigent: Peter Eötvös

Konzert
für Orchester, 1991/92
Auftragswerk der Salzburger Festspiele und des Cleveland Orchestra 3(auchPicc.)/3(3.auch Engl.Hr.)/2/Bassklar./Sopransax./3(3.auch Kfg.) – 3/3/3/1 – P.S. (I:Sizzle-Beck./kl.Tr./Glsp./Vibr.; II: Crot./2Bong.(sehr h.,h.)/Cabaza/Xyl.; III:2hg.Beck./kl.Schellentr./Schellentr.auf Ständer/Holzblocktr./Vibr./Marimba) (3 Spieler) – Hfe. – Str. (14/12/10/8/6)
Dauer: 12′
Schott Musikverlag, Studienpartitur ED 8348
UA: 16.4.1992 Cleveland, Cleveland Orchestra, Dirigent: Christoph von Dohnányi

Begegnung
für Orchester, 1997/98
Auftragswerk der Wiener Philharmoniker anlässlich der Feierlichkeiten „150 Jahre Wiener Philharmoniker“
3(2.auch Altfl.,3.auchPicc.)/1/Engl.Hr./2/Bassklar./2(2.auchKfg.) – 4/3/2/1 – P.S. (Trgl./Röhrengl./Crot./hg.Beck./2Beckenpaare/Bong./Mil.Tr.(mit Schnarrs.)/Pedalglsp./Holzblocktr./Metallbl./2Pedalglsp.) (3Spieler) – Hfe. – Str. (6/5/4/3/2)
Dauer: 18′
Schott Musikverlag
UA: 19.6.1999 Wien, Wiener Philharmoniker, Dirigent: Seiji Ozawa

Rondino
für Orchester, 1999/2000
(nach der Oper „Schlafes Bruder“)
Auftragswerk des Landes Vorarlberg
3(2.auchAltfl.,3.auchPicc.)/1/Engl.Hr./2/Bassklar./2 – 4/4/2/Basspos./1 – P.S.(2Bong./Miltr./5Tomt./5Rototoms/Holzblocktr.) (4 Spieler) – Hfe. (ad.lib.)/Klav. (ad.lib.) – Str. (14/12/10/8/6)
Dauer: 16′
Schott Musikverlag
UA: 28.9.2000 Salzburg, Mozarteum Orchester Salzburg, Dirigent: Manfred Honeck

The Echo of Peace
für Orchester, 2010
Woo-Kun Lim gewidmet
Dauer: 5′
Schott Musikverlag
UA: 24. Oktober 2010 Seoul, Seoul World Cup Stadium (KR) · Dirigent: Jong H. Bae · Eirene Philharmonic Orchestra (UN DAY 60th Anniversary Korean War Memorial and Peace Concert)

SOLOINSTRUMENT und ORCHESTER

Il Combattimento di Cecco e la sua Compagnia
per violoncello ed orchestra d’archi, 1988
Vc-Str:4/3/2/1/1
Dauer: 15′ Doblinger Musikverlag
UA: 2.8.1989 Ossiach „Carinthischer Sommer“

Flötenkonzert, 1993
Auftragswerk der Bayerischen Staatsoper für das Jubiläumskonzert „30 Jahre Wiederaufebautes Nationaltheater“
Orchester: 2(1.auch Altfl., 2.auch Picc.)/2(2.auch Engl.Hr.)/2(2.auch Bassklar.)/Sopransax./2 – 2/2/1/0 – P.S. (3Trgl./Crot./Mil.Tr./Holzblocktr./Glsp.) (2Spieler) – Hfe. – Str. (12/10/8/6/4)
Dauer: 15′
Schott Musikverlag, STudienpartitur ED 8627, Klavierauszug mit Solostimme ED8344
UA: 22.11.1993 München, Bayerisches Staatstheater, Dirigent: Peter Schneider, Aurèle Nicolet, Flöte

Eirene
Konzert für Trompete in C (auch hoch B) und Orchester, 2001
(aus dem Zyklus „Montafon“)
Auftragswerk der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien
Picc/1/1/Engl.Hr./1/Bassklar./Sopransax./Altsax./2 – 2/2/2/2/1 – P.S. (I: Crot./Röhrengl./Splash-Beck./hg.Beck./Bong. (sehr h.)/gr. Tr.(sehr t.)/Pedalglsp.; II: Crot./Röhrengl./Splash-Beck./kl.Crash-Beck./3hg.Beck./(h.,m.,t.)/Beckenpaar/Bong.(h.)/Peitsche/Pedalglsp.; III: Trgl.(sehr h.)/Röhrengl./Splash-Beck./2hg.Beck.(h.,m.)/Beckenpaar/Mil.Tr.(m.Schnarrs.)/gr.Tr.(sehr t.)/Pedalglsp.) (3Spieler) – Hfe./Klav. – Str.(12/10/8/6/4)
Dauer: 15′
Schott Musikverlag
UA: 15.5.2002 Wien, Wiener Festwochen, Radio Symphonie Orchester Wien, Dirigent: Dennis Russell Davis, Reinhold Friedrich, Trompete
Artikel anlässlich der Uraufführung

…geraume Zeit…
Konzert für Flöte (auch Piccolo und Altflöte), Oboe (auch Englisch Horn) und Orchester , 2002/03
(aus dem Zyklus „Montafon“)
Auftragswerk des Landes Vorarlberg
1/1/1/Bassklar./Fag. – 1/1/1/0 – P.S.(Crot./hg.Beck./Beckenpaar/kl.Tr.m. Schnarrs./Metallbl./Pedalglsp.) (2Spieler) – Klav. – Str.(10/10/8/6/4; oder: 6/5/4/3/2)
Dauer: 15′
Schott Musikverlag
UA: 2.6.2003 Wien, Musikverein, Wiener Concertverein, Dirigent: Ulf Schirmer, Wolfgang Schulz, Flöte, Hansjörg Schellenberg, Oboe
Artikel anlässlich der Uraufführung

ego eimi
Konzert für Klarinette und Orchester, 2006
aus dem Zyklus „Montafon“
Dauer: 15′
Schott Musikverlag
UA: 20.8.2006, Salzburg, Salzburger Festspiele, RSO Wien, Sharon Kam: Klarinette, Dirigent: Betrand de Billy

Äon
Konzert für Horn und Orchester, 2007
aus dem Zyklus „Montafon“
Dauer: 16′
Schott Musikverlag
UA: 7.3.2008 Wien, Musikverein, Großer Saal, Stefan Dohr, Horn; Dirigent: Yutaka Sado, Radio Symphonieorchester Wien.

ABBA-MA (Echo of Peace)
für Chor und Orchester, 2011
Auftragswerk der Musikfestspiele Saar 2011 „Musikland Österreich“
UA: 30.4.2011 Saarbrücken-Burbach, E-Werk (D) Musikfestspiele Saar 2011; Dirigent: Christoph Poppen; Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern; National Choir of Korea
Dauer: 6′
Schott Musikverlag

Sacrosanto
für Violine und Orchester, 2011/2012
Auftragswerk der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien anlässlich der Feierlichkeiten „200 Jahre Gesellschaft der Musikfreunde in Wien“
UA: 1. 11. 2012 Wien, Musikverein, Goldener Saal. Nikolaj Znaider, Violine; Dirigent: Manfred Honeck; Pittsburgh Symphony Orchestra
Dauer: 20′
Schott Musikverlag
Artikel anlässlich der Uraufführung

KAMMERMUSIK

Froher Gesang.
Stück für Klarinette und Klavier, 1983
Dauer: 13′
Doblinger Musikverlag 05380
UA: 19.2.1984, Bludenz, Alois Brandhofer, Klarinette, Eugen Jakab, Klavier

Quintett für Blechbläser
für 2 Trompeten, Horn und 2 Posaunen, 1984
Dauer: 10′
Doblinger Musikverlag 06637
UA: 5.12.1985 Genf (IGNM), Edward Tarr Brass Ensemble

Stück
für Klarinette solo, 1985
Dauer: 7′
Doblinger Musikverlag 05319
UA: 18.8.1985 St. Gerold, Alois Brandhofer, Klarinette

Stück
für Flöte solo 1985/86
Dauer: 5′
Schott FTR153
UA: 10.2.1989 Bludenz, Dieter Flury, Flöte

Streichquartett 1986
Dauer: 10′
Doblinger Musikverlag 06166, StP560
UA:27.10.1987 Wien,Konzerthaus, Arditti-Quartett

Stück
für Flöte und Klavier, 1987 Dauer: 12′
Doblinger Musikverlag 05067
UA: 24.3.1988 Innsbruck, Wolfgang Schulz, Flöte, Adrian Cox, Klavier

Intrada
für 12 Blechbläser, 1989
2Trp(B),2Fg/Hr(B),2Hr(F),2THr(B),Baryton,2Pos,Tuba
Dauer: 5′
Doblinger Musikverlag
UA: 2.11.1989 Mürzzuschlag, „Mürztaler Werkstatt“

Trio
für Violine, Horn und Klavier, 1992
Auftragswerk von Paul Sacher
Dauer: 8′,
Schott Musikverlag EB8139
UA: 6.10.1992, Adelaide, International Barossa Music Festival, Brenton Langbein, Violine, Barry Tuckwell, Horn, Maureen Jones, Klavier

Kairos im Kronos 1756/1956
für Violine, Viola und Violoncello, 2005
Dauer: 15′,
Schott Musikverlag M-001-14091-1
UA: 10.12.2005, Wien, Akademie der Wissenschaften, Rainer Küchl, Violine; Hans P. Ochsenhofer, Viola; Robert Nagy, Violoncello

„Hello“ and „See you again“
Bläserquintett, 2008
Dauer: 13′,
Schott Musikverlag, ISMN: 979-0-001-15749-0
UA: 25. August 2008 Kusatsu, Gunma (J) Kusatsu International Music Academy & Festival 2008 · Ensemble Wien-Berlin; Ferenc Bognar, piano

KLAVIER

Klavierstück Nr. XI
1987
Dauer: 8′
Doblinger Musikverlag 01625
UA: 26.5.1987 Salzburg, Piotr Grodecki, Klavier

VOKALMUSIK

Der Froschmäusekrieg
für Sprechgesang, drei Orchestergruppen und Tonband, 1989
Auftragswerk Wien Modern
I: 1(auch Picc.)/0/1/Bassklar./1 – 0/0/0/0 – Hfe. – Str. (1/2/1/1/1)
II: 0/1/Engl.Hr./0/0 – 2/2/2/1 – Str.(0/0/0/3-8/2-5)
III: 1/0/0/Soptransax./0 – 0/0/0/0 – P.(auch Belltree)S.(3Crot./2Gongs/hg.Beck./Tamt./2Bong./kl.Tr./Steeldrum/Belltree/Marimba) (2Spieler) – Klav. – Str.(3/0/0/2/0)
Dauer: 12′
Doblinger Musikverlag
UA: 29.11.1989 Wien, „Wien modern“, Barbara Sukowa, Sprechgesang, Wiener Symphoniker, Dirigent: Claudio Abbado

 

 

Tonträger

Casablanca CD CASA 007 (Edition Moderne)
Herbert Willi Amadeo CD 431 077-2 (=Österreichische Musik der Gegenwart)
Vienna Brass Fanfare for a new theatre, Extraplatte CD EX 208 094-2, 1994.
Neue Musik aus Österreich ORF CD 160, 1997.
Eirene / Räume / … geraume Zeit … / Begegnung / Rondino.
Wergo, WER 66732, 2005.

 

 

Texte

Willi goes Japan
Jurmann, Fritz. In: KULTUR. Zeitschrift für Kultur und Gesellschaft, Juni 2007.
Text lesen

Das Mozartjahr ist auch ein Willi-Jahr
Jurmann, Fritz. In: KULTUR. Zeitschrift für Kultur und Gesellschaft, Oktober 2006.
Text lesen

In der Stille frei werden Herbert Willi im Gespräch mit Anna Mika
In: Österreichische Musikzeitschrift 8/2006.
Text lesen

Zur Zeit wird hier der Raum.
Herbert Willi und sein neues Stück … geraume Zeit … Reiber, Joachim. In: Musikfreunde. Zeitschrift der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien. Jg. 15/8, Mai/Juni 2003.
Text lesen

Klingende Protokolle der Welterfahrung – Herbert Willi
Vujica, Peter. In: Der „Standard“, Mittwoch, 15. Mai 2002.
Text lesen

Rede an Herbert Willi
Anlässlich der Überreichung des Ehrenkreuzes für Wissenschaft und Kunst am
4. Dezember 1997.
Text lesen