Project Description

Johannes Wohlgenannt Zincke

* 11.7.1959 Ludesch/Vbg, lebt in Groß Gerungs/NÖ

Kirchenplatz 41
3920 Groß-Gerungs
Telefon 02812/8397
kukzentrum@jwz.at
www.jwz.at
recreate edition

Biografie
Kompositionsstil
Werkliste
Tonträger
Texte

 

Biografie

Ausbildung

Schon früh Klavier- und Klarinettenunterricht, Matura 1977;
1977-1980 Studium Medizin und Musik in Innsbruck und Wien
1992-1997 Kompositionstudiums bei
Herbert Willi
1995 Teilnahme am Symposium »Tuned« in Krems (James Tenney, La Monte Young)
1997 Symposium Viktorsberg (Komponistenwerkstatt)

Tätigkeit

laufend öffentliche Auftritte als Pianist, 1980-1985 Pause in der Kompositionsarbeit, 1983 Gründung des Ensembles »Musik Leben Wien«, Klavierlehrer an einer privaten Musikschule, bis 1989 Kapellmeister, 1989 künstlerische Leitung der 2. H.ir.bscht-Reihe »Kult«, Initiierung der von Martin Eybl herausgegebenen Schrift »Gold und Schweine. Aufsätze zum Phänomen Kult«, 1990 Gründung des Vereins »Musik Leben Wien«, öffentliche Auftritte mit eigenen Liedern, ab 1993 Studioproduktionen, Radiosendungen, CD, 1996 Eröffnung des Kunst- und Kommunikationszentrums Johannes Wohlgenannt Zincke in Groß Gerungs, 1998 Erstes Internationales Jugendcamp „LIVING IN G.G.“,
Im Herbst 2-monatiger Stipendiatsaufenthalt auf der griechischen Insel Chios, 1999 Übernahme des Obmannamtes beim Kultur und Tourismusverein Groß Gerungs, 2. Internationales Jugendcamp in Rumänien, seit 1999 künstlerischer Leiter der Veranstaltungsreihe Recreate St. Margareta, 2000 3. Internationales Jugendcamp „Oase Germs“ in Groß Gerungs, 2001 4. Internationales Jugendcamp in Polen, 2003 Auftritt mit Robert Menasse, Waldviertelakademie im Wald4tler Hoftheater in Pürbach, 2004 Auftritt mit Robert Schindel, Schreibwerkstatt Waldviertelakademie im Kulturverein Wurzelhof in Langschlag

Aufführungen

1981 Aufführung des Konzerttheaters (Teil des Projekts „Konzerte aus Pattkomplex“), 1983 Festival der Regionen OÖ, erstmals Verteilung von Äpfeln als Symbol einer erstrebenswerten künstlerischen Kommunikation, 1984 Mitwirkung bei der Tosca-Parodie von Gerold Amann anläßlich der Bregenzer Festspiele, 1999/2000 Verfassung von „Die Offenbarung der Kunst“, 2001 Durchführung der Stille-Komposition „Stille Wanderung-Vergebt!“ Staging silence N° 1, 2003 Aufführung von Motions 4 in Dresden.

 

 

Kompositionsstil

Einem Berufungserlebnis folgend, arbeite ich seit 1980 an einer formalen Übertragung der Aktionsweise Jesu Christi (damals vor 2ooo Jahren) auf den Bereich der Kunst. Zusammenfassend nenne ich diese Arbeit ‚Manifestation of Art‘. Diesen lebenslang währenden Prozeß habe ich am 11. November 1989 um 10:00 am Domplatz in Feldkirch öffentlich eingeleitet. Werke, oder besser gesagt: dem Kommunikationsmarkt angepaßte Produkte, entstehen seit 1990, um dem hohen Erklärungsbedarf meiner Intentionen entgegenzukommen. Sie sind und handeln von Bewegungen im allgemeinsten Sinn; Bewegungen, die wir selber sind, denen wir insgesamt verpflichtet sind, als Ort der Täuschung, als Ort der Offenbarung, als Ort der Unterscheidung der Kunst und dem, was von ihr (miß-)handelt. Meine Instrumentalwerke nenne ich deshalb Motions. Die Schiene der rituellen Handlungen ist Resultat der Erkenntnis, daß die leitbildhafte Vision Leben-Kunst-Kunst-Leben, die die Arbeit ganzer Künstlergenerationen prägte, an der Unumkehrbarkeit des Verhältnisses Kreator-Kreatur scheiterte. Meine Arbeit bedeutet letztlich Überwindung des Künstlertums, das durch seine immanente Bindung an die Kreator-Kreatur-Spirale ungeeignet ist, jenen gesellschaftlichen Stellenwert einzunehmen, den es sich im vergangenen Jahrhundert einzufordern anschickte, zugunsten der Einsetzung des Priestertums, einer Bekennerschaft, einer Anwaltschaft der Kunst.

(vgl. dazu: Musik aus Österreich, hrsg. von Bernhard Günther, 1997)

 

 

Werkliste

Kompositionen MOTIONS

Motions 1 & 2 für Klavier, 1990, 13′, RE008

Motions 3 für Tuba und Kontrabass in drei Sätzen, 1999, 23′, RE009

Motions 4 für Klaviertrio in drei Sätzen, 2002, 18′, RE010
2. Satz hören

Motions 5 für Violoncello, 1992, 11′, RE011

Motions 6 für Sopran-Blockflöte in fünf Sätzen, 1993, 6′, RE012

Motions 7 für Schlagzeug in vier Sätzen, 1994, 15′, RE013
1. Satz hören

Motions 8 für Klavierquintett in drei Sätzen, 1995, 28′, RE014
2. Satz hören

Motions 9 für Kammerorchester und Klavier, 1996, (nicht freigegeben), 12′, RE015

Motions 10 für großes Orchester, 1997, (nicht freigegeben), 12′, RE016

Motions 11 für Basstrompete in C in vier Sätzen, 2003, 7′, RE017

Motions 12 für Viola in einem Satz, 2003, 4′, RE018

Motions 13 für Violine in zwei Sätzen, 6′, RE019

Motions 14, Fassung 1 für Klavier in 3 Sätzen, 11′, RE020/a

Motions 14, Fassung 2 für Klavier in 3 Sätzen, 15′, RE020/b

Motions 15 für Streichquartett in drei Sätze, 2005/06, 10′, RE032

Motions 16 für Klaviertrio, 2010, 13′, RE039

Motions 17 für zwei Klaviere, 2011, 90′, RE040

Motions 18 Eva für Klarinette in B, Posaune, große und kleine Trommel, Glockenspiel, Klavier und Streichquartett, 2014, 4’40“, RE041

Motions 19 für Orchester und vortragender Persönlichkeit, 2015, RE042

Motions 20 Yukie für Streichtrio, Percussion und Klavier, 2011/2017, RE043

Motions 21_EINUNDZWANZIG Stefan für Klarinette, Saxophon, Trommeln,

Marimbaphon, E-Piano, Synthesizer, Klavier, 2016/2017, RE044

 

Weitere Instrumentalkompositionen

Musik zum Begegnungsritual für Viola, Blockflöte, Xylophon, Kontrabass, 1983, 16′, RE023

Trauer für Klavier, 1986, 6′, RE006
hören

Youngsters für Klavier, 1993, 11 Klavierstücke, 18′, RE007
hören

Für Bernhard für Tenorsaxophon und Klavier, 1993, 5′, RE022

In Madinas Festmusik für Blasorchester, 2004, 5′, RE021

Libanon für Kammerorchester und Klavier, 2006, 9′, RE034

 

Bearbeitungen

Für 4 Blechbläser für 2 Trompeten in b und 2 Posaunen, 2003, 6 kurze Stücke, 10′, RE024,

Für 4 Klarinetten für 3 Klarinetten in b und Bassklarinette, 2003, 6 kurze Stücke, 10′, RE025

Für 4 Flöten für 4 Querflöten, 2003, 6 kurze Stücke, 10′, RE026

Für 2 Violinen für 2 Violinen, 2005, 5 Stücke, Bearbeitungen aus Motions 3 und 7, 18′, RE030

Für 2 Violen für 2 Violen, 2005, 5 Stücke, Bearbeitungen aus Motions 3 und 7, 18′, RE031

 

Lieder

Blau für Sopran und 3 Violinen, 1987, Text Roswitha Wohlgenannt, 18′, RE036

No pictures please 15 Lieder nach eigenen Texten mit Klavierbegleitung, 1990-2004, RE035

Lieder hören

???Seite noch vorhanden???

Text-Kompositionen

Die Offenbarung der Kunst The Manifestation of Art, 2000. Vorstellung seiner Berufung und künsterischen Weltsicht. 1 Buch, 36 Seiten, RE001
lesen

Das Werk Text aus „Die Offenbarung der Kunst“, 1996, 30″, RE001/a

Priester Text aus „Die Offenbarung der Kunst“, 1996, 8′, RE001/b

 

Konzept-Kompositionen

Musik Leben Wien Konzeptkomposition unbegrenzter Dauer, RE002/a

Pattkomplex Begründung des musikalischen Ritualismus. Das System Pattkomplex bildet die Möglichkeit, Musik Leben Wien zu realisieren, RE002/b

 

Stille Inszenierung

Staging Silence No.1 Die Partitur zu „Stille-Wanderung-Vergebt!“, einer als Kunstwerk im Sommer 2001 durchgeführten Wanderung von Wien über Prag nach Berlin, die die Beziehung der tschechisch und deutsch sprechenden Menschen thematisiserte. RE003

 

Projekte

Der Apfel – The Symbol of Art Apfel aus Ton geformt. Herstellung seit 1988 von Ruth Müller, Keramikerin aus Dornbirn, zur Erinnerung an die öffentliche Einleitung des für JWZ lebenslang währenden Prozesses: „Die Offenbarung der Kunst“., RE004

Sandalos Sandalen ohne Sohlen, 2000, (siehe www.recreate.at), RE027

 

 

Tonträger

Ich kämpfe 9 Lieder aus „No pictures please“ und „Musik zum Begegnungsritual“, 1994, RE037

Motions Motions 1,2,3,5,,6,7, 2003, (2. Auflage), RE028

Zart Auswahl von Live-Aufnahmen, in denen eine Stimmung der Zartheit und Ruhe den Vorrang hat. Motions 8/1 und 2; Motions 4/1 und 2., 2003, RE029

November CD-Produktion der Youngsters, trauer und Motions 7/3. Satz, 2003, RE033

Canto Ostinato Live konzert, Simeon ten Holz mit Johannes Wohlgenannt-Zincke und Stefan Eder, Wien 2008, RE038

 

CD Bestellungen und weitere Artikel siehe Homepage des Komponisten
www.jwz.at

 

 

Texte

„Einen Apfel übergeb‘ ich dir“. Der Komponist Johannes Wohlgenannt Zincke im Porträt.
In: Kultur Zeitschrift für Kultur und Gesellschaft, Jg. 19, November 2004, Nr.9, S.38
Text lesen