Project Description

Thomas Desi

* 10.3.1967 Bludenz/Vbg., lebt in Wien

Bregenzer Festspiele/Anja Köhler

ZOON
Musik / Medien / Theater
Westbahnstrasse 7/7
A-1070 Wien
Telefon 01/585 23 69
mail@zoon.at
thomas@zoon.at
www.zoon.at
www.thomasdesi.com
Telefon 0699/ 19713503

Biografie
Kompositionsstil
Werkliste
Tonträger
Texte

 

Biografie

Studierte Musiktheorie bei Diether de la Motte sowie Orchesterdirigieren bei Karl Österreicher an der Wiener Musikhochschule. Kompositionskurse besuchte er unter anderem bei Louis Andriessen und Brian Ferneyhough. 1989-94 war er musikalischer Leiter des Totalen Theaters Wien.1991-95 realisierte er im Projekt KlangArten, Neue Musik und… Musik und Musiktheater des 20. Jahrhunderts, in dessen Rahmen auch Morton Feldmans gesamtes Klavierwerk aufgeführt wurde und das 1994 in einer Zusammenarbeit mit Michelangelo Pistoletto seinen Abschluß fand. Daraus ging ZOON Musiktheater hervor, das sich der Realisierung neuer Musiktheater- bzw. Medientheaterprojekte widmet.

Dezsy hat einen Lehrauftrag am Institut für Analyse, Geschichte und Theorie der Musik an der Wiener Musikuniversität.

Sein Werk enthält Kompositionen für Musiktheater und Kammerensembles, die durch renommierte Ensembles wie Die Reihe, das Wiener Kammerorchester, das Kölner Schlagquartett, Ictus, Les Percussions de Strasbourg, das Österreichische Ensemble für Neue Musik, das Mozarteum-Orchester und im Rahmen von Festivals wie Hörgänge, Festival St-Art und in Zusammenarbeit mit den Theatern Echoraum (Claude, 1997) und der Elisabethbühne Salzburg (Kaffka!, 1999) aufgeführt wurden. Die Soloperformance „The Untold Story“ (2003 Avril.EXE, Paris; Bregenzer Festspiele) verbindet eigenen Film mit Musik. 2004 realisierte er im Auftrag der Bregenzer Festspiele das Medientheater „Hoffmanniana“ nach Andrei Tarkovski, sowie die Auftragskomposition „Freud träumt“ für das Ensemble der Bregenzer Musikschule und im Herbst 2004 die Musik für ein Open-Air-Musiktheater in den Tiroler Alpen in Kooperation mit der 6-Tage-Oper Düsseldorf.

2005 eröffnete das Projekt Film/Performanceprojekt „Zustandsanalisl“ im Museum für Angewandte Kunst in Wien eine Serie zum 50. Wiederkehr der Unterzeichnung des österreichischen Staatsvertrags.

Zusammen mit anderen Künstlern verwirklichte er die Projekte ‚Time in Tension‘ (Teatro Goldoni, Firenze 2002, 2003; Lincoln-Center New York 2003), ‚The Teddy Adorno Show‘ (2004, MAK Wien, Fylkingen Stockholm), ‚MARX‘ (NewOP11 Konferenz, dessen Kurator Dézsy war, Ars Electronica Linz, Musik und Politik, Berlin, 2003 u.a.), Scansions (Wien 2005) und ‚JUGEND‘ (Köln, Frankfurt 2005).

Projekt in Arbeit ist der mehrteilige Komplex ‚DEMOZARTIFIZIERUNG‘ und ‚DEMOZARTIFIKATION‘ (Wien, Salzburg
2004/5).

 

 

Kompositionsstil

Kernthema der meisten Arbeiten ist die Sprache, wobei der Text die formale Struktur für die vagen Gesten der Klänge bildet. Selbstbezüglichkeit der Thematik (Die Oper) und die Vergänglichkeit des Klanges sind wiederkehrende Gedanken darin.

 

 

Werkliste

CCTV – Closed Concert Tele Vision. 2005, Voice-Performance
UA: 12.10.2005 Wien, Konzerthaus, Neuer Saal

JUGEND Volume 01: Feud 2005, electronic music theater
UA: 6.3.2005, Köln, Forum Neue Musik, DLF Funkhaus

HOFFMANNIANA 2004, Medientheater nach Texten von E.T.A Hoffmann, Andrej Tarkovskij und Melodien von Wolfgang Amadeus Mozart
UA: 14.8.2004 Bregenz, Bregenzer Festspiele

MARX 2002, Musiktheater, work in progress performances / Minimale Aufführungen. Sprache, Elektronische Klangerzeuger, Loops, Gesten.
UA: 24.1.2002 Frankfurt, Theaterhaus

DAS GEIGENMAL 2004, Musiktheater mit Werken von Wagner.
UA: 21.-28.9.2004 Tarrenz

The Teddy-W-Adorno-Show 2004 .2004 MAK-Nite, Wien

The Untold story 2001, 81 Minutes in Dallas. Video

heimat. 2001, elektronisches Musiktheater
UA: 5.6.2001 Wine, MAK-NITE

EUROBABBEL 2001, elektronisches Musiktheater
UA: 26.9.2001 Wien, Haus der Musik

EL NINO 2001, elektronisches Musiktheater
UA: 19.10.2001 Wine, dietheater Konzerthaus, Wien

wetterfest 2001, Musik für drinnen und draußen.
UA: 19.-21.10.2001 Wien, dietheater, Konzerthaus

NEW WORDISORDER 2000, elektronisches Musiktheater
UA: 20.7.2000 Wien, Theater des Augenblicks

Kaffka! 1999, SprechMusikAktion
UA: 5/1999 Salzburg, Elisabethbühne

PUCCINI. THE BUTTERFLY EQUATION 1999, Dekomposition
UA: 2/1999 Wien, dietheater Künstlerhaus

DIE GALLE DER OSTPREUSSEN. 1998, Ein Fettstück ohne Wenn und Oder als Nachschlag, Kurzoper
UA: 20.2.1998 Wien, Alpenmilchzentrale

Claude. (Vivier) 1997, Musiktheater Installation
UA: 10.12.1997 Wien, Echoraum

Beckett. 1996, Antioper
UA: 16.6.1996 Wien, Semper-Depot

Un tramonto senza Sole. Biodramma
UA: 22.3.1995 Wien, Konzerthaus (Festival Hörgänge)

I Pagliacci. (nach Ruggero Leoncavallo), Impropera.
UA: 3/1995 Wien, Sal de Bal

La Traviata. (nach Giuseppe Verdi), Dekomposition.
UA: 5.10.1994, Theater am Mittersteig

Orpheus und Euridike. (nach Willibald Gluck), Azione in Musica, Dekomposition.
UA: 6/1991, Studio Totales Theater

Projektbeschreibungen zu den oben angeführten Produktionen

SCANSIONS, Trio für Turntables, Modular Synth, voice
UA: 30.10.2004 Wien, Echoraum

Sound[is]land, Trio für pianoforte, clavichord, electronics
UA: 1.2.2001 Wien, Alte Schmiede

Streichquartett über ein Mozart-Quartettfragment. 2001, 15‘

The Faynman Point.
2000, 10‘ (a capella Vockalensemble SSSAATTBBB)

„Psschtt“ (Opéra blanc). 2000, 2 Sopranos, 15′,
Commande de l’etat francais, Stuttgarter Vokalsolisten, Royaumont Festival „voix nouvelles“, 8. Sept. 2000

LIÈVRE À LA ROYAL DU SENATEUR COUTEAUX. 2000, Bariton, 8′,
pr: Martin Lindsay „earport“ Festival Düsseldorf, Sept.2000

Die da-Vinci-Formel 1999, 90‘ (Klavier, Clavichord, MIDI, Zuspielungen)
UA: 30.Okt 1999, Thomas Desy u. Wolfgang Stengel, Stöbergasse „Zeitgenössische Musik“

Adagio in K. 1999, 20‘ (V, V, Va, Vc, Kb, Kfag, Klar., Harmonium, CD-Zuspielung)
UA: 3.5.1999. Orchesterhaus des Mozarteum Orchester Salzburg, ÖeNM, Ltg. Johannes Kalitzke

DANZSTUNDE. 1997, 20′ (Streich-Orchester, V,Va,Vc)
UA: 17.1.1998, Resolutions! Tanzfestival; The Place Theatre London)

Harfe, Celesta, Vibraphon. 1997, 30` (Harfe, Celesta, Vibraphon)

LUNAIRES. 1996 8′ (Ob,Vc)

ELEUTHERIA. 1998, 10′ (Altsax/Gitarre/2Vc/Kontrafag./2 Perc )
UA: 27.3.1998 Ensemble „Die Reihe“; Festival Hörgänge, Konzerthaus Wien)

TRIO INFERNAL. 1998, 8′ (3 Perc: 6 Putipus, Didgeridoo, 3 Akios, Weinglas)
UA: 9.1998, „Les percussions de Strasbourg“, Royaumont „voix nouvelles“

I had a dream. (For M.L.King) 1998, 17′, (Vc, pf)
UA: Alte Schmiede, März 1998, Petra Kießling (vc), Thomas Désy (pf)

Der Waggon. 1998, Stimme, f, vb, Cimbalom, 20′

The Untold story. 1997, ´Klavier solo, 81′
UA: Jacques Pluvier, Ensemble Ictus, Juni 1997, Bartok-Festival, Szombathely

Becketts Knochen. Nekrolog, 1996, Text: Samuel Beckett, Thomas Dészy, 30′, Stimme, Pf, Midi

Wie es ist. Musiktheater, 1996, Text: Samuel Beckett, 40′, S,MezzoS,Bar,Spr,Vl,Vc,Akk,Pos,Tuba,2Perc.
UA: 19.6.1996 Wien, Semper-Depot

Tanzstunde. Tanztheater, 1996, Va elektornisch verstärkt mit 10′ delay

Ssttrress. 1996, 9′, Vl,Va,Vc

Die Galle der Ostpreußen. Musiktheater, 1996, Text: Bernd Rauschenbach, 15′, S,A,Ba, 3Klar(B),Tuba,Perc

About three minutes. 1996, 3′,
2Fl, 3Sax, Trp, 2Pos, 2Hr, Tuba, EGit, EBass, Perc, Pf

Lunaires 1996, 8′, Ob,Vc

Metaloge I-V 1996, Text. Gregory Bateson, Pf, Comp:Macinthos-Midi
UA: 7.3.1996, Wien, Alte Schmiede

Concorde 1995, 15′, 2/2/2/2 (KFag) – 2/4/3/1 – 2Perc – Hf – Str
UA:12.9.1995 Kosice

For Concorde 1995, 12′, Vl, Vc, Picc, Klar, Pf, Mar

Kairos 1995, 10′, Va, Org

Dyade 1995, 12′, 2Vl, Fl, Fag, Pf, Perc

Un Tramonto senza Sole 1994, Text: Marcello Fabbri (Dramaturgie: Michelangelo Pistoletto), 18′, S,B,-2S,2MezzoS,A – 4Perc
UA: 23.3.1994 Wien, Konzerthaus (Hörgänge)

Turrace of Babbel. Szenische Komposition, 1994, Text: James Joyce, 20′, MezzoS – Pf, Perc
UA: 20.12.1994 Wien, Totales Theater

The Mookse II. Elektronische Version, 1994, 10′, CD „Iiiiincredible. Sampling-Anthologie“ (Institut für elektroakustische Musik/HS für angewandte Kunst)

Bloch City I, II 1994, 15′, Streichorchester

The Mookse and The Gripes Intermediale Performance, 1993, Text: James Joyce, 40′, Spr – Klar, Hr, Perc, Pf, Va, Licht, Projektionen
UA: 4/1994 Wien, Theater des Augenblicks, Video KlangArten

Jush-Tush. Kammeroper, 1993, Text: Markus Kupferblum, 102′, MezzoS, 3FSt, T,B, 2 Spr, Tänzer – 1/0/1/0-1/1/0/0-2Perc – Harmonium-1/0/0/1/1
UA: 2.12.1993 Wien, Salle de Bal, CD/Video „Thomas Dézsy: Jush-Tusch“, Totales Theater Vienna

Drei Lieder nach Mascha Kaléko, 1993, Für einen I,II; Kein Kinderlied, 4′, MezzoS-Pf

Youth has an End. Musiktheater nach James Joyce, 1993, 30′, 3Spr-Vl, Vc, Perc, Pf, Tbd
UA: 24.6.1993 Wien, Echoraum

Die Stadt 1993, 20′, 2Pf (im Vierteltonabstand)
UA: 16.4.1993 Wien, Kunsthistorisches Museum

Motus für Viola und Klavier, 1993, 6′

Geste 1993, 20′, St – StrQuint, BlockFl, CD

Der fliegende Hund 1992, 4′, Pf

Stopa-Spur für Streichorchester, 1991, 15′
UA: 8.12.1992 Wien, Konzerthaus

Dominos Illusionsschau 1992, 16′, Fender-Rhodes-EPf, Eisenwinkel

Garden in Prgoress 1991, Text: Bertold Brecht, 15′, S,Spr-Kb,Pf
UA: 27.4.1992 Wien, Alte Schmiede

Huhediblu 1991, Text: Paul Celan, 15′, 2 S,Spr – Klar, Kb, Pf

Orpheus-Sonette 1991, 15′, 3Ob, 3Hr, 2Perc, 3Va
UA: 21.6.1992 Wien, Künstlerhaus

Schneepart. Drei Klavierstücke, 1991, 7′

Erloschene Sterne 1991, 15′, Vl, Pf
UA: 28.11.1991 Wien, Musikverein

Die Werkliste stellt eine Auswahl dar.
Genauere Informationen zu weiteren Produktionen in Kooperation mit (TextXTND) Köln, TanzProjekte, KlangArten u.a. auf der Homepage www.zoon.at
Werkliste ohne zurückgezogene Werke (vor allem vor 1991) und ohne Bearbeitungen

 

 

Tonträger

MARX. Songs based on texts by Heine, Hölderln, Shakespeare, Brecht/Eisler, worker-songs. Deutschlandradio/TEXTxtnd,
Label: TEXTxtnd and GROB, Cologne 2004.
Rapf-Kont-Dézsy-Eröd-Bednarik-Soyka, KKM-Klaus Kovariks Musikothek, 2099-2 (Österreichische Komponisten der Gegenwart)
Thomas Dézsy: Jush-Tush. Totales Theater Vienna, CD, Video, 1993
Iiiiiicredible. Sampling-Anthologie, CD, 1995

 

 

Texte

Thomas Désy, Komponist von Christian Baier
Text lesen

Musik, die unter unseren Ohren verwest. Thomas Dézsy erhält das Komponistenstipendium 2002 des Landes Vorarlberg von Silvia Thurner
Text lesen

Musiktheater-Projekte 1991-1999. Die Erweiterung der Möglichkeiten drängen zum Aufbruch in die Zeitbezogenheit von musiktheatralen Erzählungen von Thomas Dézsy
Text lesen

“Sie können Dinge sehen, die für andere unsichtbar sind.” Programmheft-Text zu „Hoffmanniana“ von Thomas Wally
Text lesen

Über Oper – Musiktheater – Medientheater. Thomas Dézsy und Thomas Wally anlässlich der Uraufführung von Hoffmanniana im Rahmen der Bregenzer Festspiele 2003
Text lesen
81 Minutes in Dallas Eine Fiktive Dokumentation von Thomas Dezsy und Sophie Cwikla. Video, Aufführung im Rahmen der Bregenzer Festspiele 2002
Text lesen