Project Description

Thomas Cornelius Desi

* 10.3.1967 Bludenz/Vbg., lebt in Wien

Bregenzer Festspiele/Anja Köhler

www.thomasdesi.com
e-mail

Biografie
Kompositionsstil
Werkliste
Tonträger
Texte

 

Thomas Cornelius Desi studierte bei Diether de la Motte Musiktheorie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, sowie Kompositionsseminare bei Brian Ferneyhough, sowie bei Rodney Sharman und Louis Andriessen.

Desi spezialisierte sich in zahlreichen Produktionen auf neues Musiktheater, die er mit seiner Musiktheatergruppe „ZOON“ in Wien realisierte, aber auch in Bregenz (Bregenzer Festspiele), Paris (Festival Oberkampf), Rotterdam (Operadagen), New York (Center for Contemporary Opera) u.a. Orten zu sehen waren. Sein Projekt „Tarkovski. The 8th Film“ war für den Fedora-Opera-Prize 2018 nominiert.

Desi war 1988-1994 musikalischer Leiter von „Totales Theater Wien“, gründete 1989 mit Christian Utz “KlangArten – Neue Musik” (u.a.Musik-Performance-Festival „Das Offene Ohr“, Linz 1993),  1994 “ZOON” für neues Musiktheater. 2014 initiierte er das Festival „MUSIKTHEATERTAGE WIEN“, das er auch ab 2022 künstlerisch mit eigenen Projekten begleitet.

Desi publizierte über neues Musiktheater, “The New Music Theater: Seeing the Voice, Hearing the Body” (zusammen mit Eric Salzman), sowie “Neues Musiktheater – Vom Projekt zum Produkt als Prozess” und über die Wiener Musiktheaterszene. Theaterworkshops in London 2010 und New York 2009, 2013, Lehraufträge zur Neuen Musik nach 1945 bzw. Neues Musiktheater an der Universität für Musik Wien. Er initiierte und organisierte Symposien/Meetings zu neuem Musiktheater, „NewOp 11“ (2001), „Austrian Music Theatre Day (AMD)“, und die Plattform „Freie Musiktheater Wien“.

Aufführungen von Kompositionen erfolgten u.a. vom “Österreichischen Ensemble für Neue Musik”, “Die Reihe”, “Les Percussions de Strasbourg”, dem “Sinfonieorchester Ostrau”, dem “Mozarteum Orchester Salzburg”, “Ensemble Ictus”, “Stuttgarter Vocalsolisten”, „Sirene Operntheater“, Musiker*innen wie  Cornelia Horak, Johannes Hämmerle und Salome Kammer.

 

Kompositionsstil

Kernthema der meisten Arbeiten ist die Sprache, wobei der Text die formale Struktur für die vagen Gesten der Klänge bildet. Selbstbezüglichkeit der Thematik (Die Oper) und die Vergänglichkeit des Klanges sind wiederkehrende Gedanken darin.

Zur Komposition von Musiktheatern

Künstlerische Projekte und Werkliste

TARKOVSKY – Der 8.Film, 2020
Elektronik Oper
Text. Musik. Thomas Desi
Robotik und Video: Peter Koger /KUKA
UA: 1.,2.,3.,10. 2020 WUK, Wien

Mit: Trio NIHE (Tallinn), Gilbert Handler, Gotho Griesmair, Martin Achrainer
sehen

Die Verwechslung, 2020
Oper
6 Solisten, 13. Instrumente
Dauer: 90′
Text. Helga Utz | Musik. Thomas Desi
UA 11.,12.,13.,14.8.2020
Auftrag Operntheater Sirene (Wien)

Mit: Marelize Gerber. Ingrid Habermann. Steven Scheschareg. Günther Strahlegger
Regie. Kristine Tornquist. Dirigent. François-Pierre Descamps

Kostüm. Angela Karpouzi. Sarah Maria Grepl
Bühne und Requisite. Markus Liszt. Michael Liszt
Bühnenplanung. Cornelius Burkert
Korrepetition. Petra Giacalone
Hospitanz. Brant Bacon
Produktion. Jury Everhartz
Direktion. Erich Sperger
sehen

Schachner-Quartett, 2019
für Streichquartett
Dauer: 12′

Vliessstoff, 2018
Musiktheater nach Grillparzers Trilogie vom Goldenen Vließ
Text, Musikkonzeption und Gesangskomposition Thomas Desi
UA: 10.3.2018, Stadttheater Bruck an der Leitha, WERK X, Musiktheatertage Wien, 21. Juni 2018

Tanzcafé Schweigepflicht, 2017
Libretto nach Sonja Schiff
WERK X, 1210 Wien
23.6.-2.7.2017 Musiktheatertage Wien

Töne Schmuggler, 2017
Instrumentales Theater
für 3 Sopr., V,Va, Kb, Tp, Thn, Pos
Dauer: 45 min.
UA: 11.6.2017, Bregenzer Festspielhaus, Seestudio. Cross-Culture.

Der Nachmittag der lebenden Toten, 2016
frei nach dem Film „Night of the Living Dead“
UA,  3.12.2016, Theater an der Gumpendorfer Straße

Ujamaa Paradise, 2015
A community opera.
Musiktheatertage Wien 2015
sehen

Das dritte Reich des Traums, 2013
Musiktheater für Soli, Horn un Violoncello (Bearbeitungen)
Dauer: 70′
Theater Nestroyhof Hamakom, Wien.

Der Rorschach Text – A Faustian Mystery Play, 2012
Musiktheater, Computerflügel
UA: 3.-18.10.2012, ZOON Musiktheater, Wien, Theater Nestroyhof / Hamakom
sehen

TACTICS – A Post War Music Theatre, 2012
Based on Claudio Monteverdis „ulisses“ texts and music by Thomas Desi / ZOON Musiktheater Vienna.
Sopran, Bariton, Rockband (e-git, e-bass, drums)
UA 11.-20.9.2012, Garage X, Wien

Das Budapest – Verhör, 2011
A Noir Melodrama
UA: 3.5.2011, Nestroyhof/Hamakom. Orchester Ensemble Wien Klang, Leitung Azis Sadikovic
zum Werk

Der Polnische Orpheus, 2010
Chopin’s Heart, Hans Frank, Comic Opera
Text / concept / staging) Thomas Desi
ZOON

Unsichtbare Mächte, 2010
A Phantom Feast for Dietrich Bonhoeffer
für Chor, 4 Soli, Orgel, Schlagwerk, Akkordeon
Dauer: 70′
UA: 23.6.2010, Reformierte Stadtkirche Wien, Carinthischer Sommer“
zum Werk   
Nr. 6 „Mein Sohn“ hören

Barock Form Phase, 2009

Lust, die Witwe, 2009
UA: MAK Wien

Gunny Fames – eine Media-Reflexion zu M. Hanekes „Funny Games“, 2009
Premiere: Donaufestivals Krems 2009

Operation Orlac, 2008
Theatrical remake of Robert Wiene’s 1924
sehen

Im Ungargassenland, 2007
Musiktheater nach Ingeborg Bachmanns Roman „Malina“

CCTV – Closed Concert Tele Vision, 2005
Media-Performance für eine Performerian
Vokalstimme solo
UA: 12.10.2005, Festival generator – Wien Konzerthaus
(Performerin: Salome Kammer, Video: David Haneke)
Text/Musik/Filmregie/Inszenierung

Zustandsanalisl, 2005
für Elektronik und Männerstimme
Dauer: 50′
UA: 15.1.2005, MAK Wien

Jugend – Electronic Music, 2005
Stimme und Elektronik, 4 Spieler
Dauer: 1 h 15′
UA: Deutschlandfunk, Köln 2005

Freud-Musik – für Kinder, 2005
für Klarinette, Kontrafagott, Harmonium, Violine, Viola, Violoncello, Kontrabass, CompactDisc
Dauer: 40′
UA: Musikschule Bregenz, 2005

Freudkomplex – Musiktheaterserie, 2004-2006
Elektronik live, Instrumental, Vokal, Zuspielungen.

Demozartifkation – Perfomance Komplex, 2004-2006
Multimedia/Intermedia/Video, Performance, Radiophonie, Hörspielmusik
UA: Alte Schmiede Wien

JUGEND Volume 01: Feud 2005
electronic music theater
UA: 6.3.2005, Köln, Forum Neue Musik, DLF Funkhaus

HOFFMANNIANA 2004
Medientheater nach Texten von E.T.A Hoffmann, Andrej Tarkovskij und Melodien von Wolfgang Amadeus Mozart
Vocal-Ensemble, Elektronik
Dauer: 70′
UA: 14.8.2004 Bregenz, Bregenzer Festspiele

DAS GEIGENMAL 2004
Musiktheater mit Werken von Wagner.
UA: 21.-28.9.2004 Tarrenz

The Teddy-W-Adorno-Show, 2004
MAK-Nite, Wien

SCANSIONS, 2004
Trio für Turntables, Modular Synth, voice
UA: 30.10.2004 Wien, Echoraum

Das atmende Klarsein, 2003
für Harfe, Celesta, Violine, Viola, Violoncello
Dauer: 20′

MARX 2002
Musiktheater, work in progress performances / Minimale Aufführungen. Sprache, Elektronische Klangerzeuger, Loops, Gesten.
UA: 24.1.2002 Frankfurt, Theaterhaus

Le septième percu, 2002
für fünf Perkussionisten
Dauer: 5′

Time in Tension, 2002
für Klavier
UA Lincoln Center New York, 2002

Strukturübermahlerung, 2002
Drama für Violine und Violoncello und Ensemble
2002-2018 ((Fl/picc, cl, hn, trp, perc, pf, v,v,va,vc,vb – Solo v, vc)
Dauer: 20′

The Untold story, 2001
81 Minutes in Dallas. Video

heimat, 2001
elektronisches Musiktheater
UA: 5.6.2001 Wine, MAK-NITE

EUROBABBEL, 2001
elektronisches Musiktheater
UA: 26.9.2001 Wien, Haus der Musik

EL NINO – Ökologie, Gesellschaft und Kunst?, 2001
Musiktheater – Partiturfassung
2001/02, 90′ (Ensemble, Stimmen, Medien)
UA: 19.10.2001 Wien, dietheater Konzerthaus, Wien
daraus:
Das Atmen der Ozeane, 2002
für Streicher, Celesta, Harfe
20′

wetterfest, 2001
Musik für drinnen und draußen.
UA: 19.-21.10.2001 Wien, dietheater, Konzerthaus

Sound[is]land, 2001
Trio für pianoforte, clavichord, electronics
Dauer: 1 h
UA: 1.2.2001 Wien, Alte Schmiede

Streichquartett über ein Mozart-Quartettfragment. 2001, 15‘

NEW WORDISORDER 2000
elektronisches Musiktheater
UA: 20.7.2000 Wien, Theater des Augenblicks

The Faynman Point, 2000
2000, 10‘ (a capella Vockalensemble SSSAATTBBB)

HI3RS, 2001
Human Interleukin
3 Receptor Sequenz für Orgel solo
Dauer: 6:30′

„Psschtt“ (Opéra blanc). 2000
für 2 Sopranstimmen, 15′,
Commande de l’etat francais, Stuttgarter Vokalsolisten, Royaumont Festival „voix nouvelles“,
8. Sept. 2000

LIÈVRE À LA ROYAL DU SENATEUR COUTEAUX. 2000
für Bariton, 8′,
pr: Martin Lindsay „earport“ Festival Düsseldorf, Sept.2000

Kaffka! 1999
SprechMusikAktion
UA: 5/1999 Salzburg, Elisabethbühne

Symphonische Dichtung, 1999
1899/1999
für großes Orchester
Dauer: 20′
UA: Mai 1999, Mozarteumorchester Salzburg
hören

PUCCINI. THE BUTTERFLY EQUATION, 1999
Dekomposition
UA: 2/1999 Wien, dietheater Künstlerhaus

Die da-Vinci-Formel, 1999
für Klavier, Clavichord, MIDI, Zuspielungen
Dauer: 90′
UA: 30.Okt 1999, Thomas Desy u. Wolfgang Stengel, Stöbergasse „Zeitgenössische Musik“

Adagio in K., 1999
für V, V, Va, Vc, Kb, Kfag, Klar., Harmonium, CD-Zuspielung
Dauer: 20′
UA: 3.5.1999. Orchesterhaus des Mozarteum Orchester Salzburg, ÖeNM, Ltg. Johannes Kalitzke
hören

DIE GALLE DER OSTPREUSSEN, 1998
Ein Fettstück ohne Wenn und Oder als Nachschlag, Kurzoper
UA: 20.2.1998 Wien, Alpenmilchzentrale

ELEUTHERIA, 1998
für Altsax/Gitarre/2Vc/Kontrafag./2 Perc
Dauer: 10′
UA: 27.3.1998 Ensemble „Die Reihe“; Festival Hörgänge, Konzerthaus Wien

TRIO INFERNAL, 1998
für 3 Perc: 6 Putipus, Didgeridoo, 3 Akios, Weinglas
Dauer: 8′
UA: 9.1998, „Les percussions de Strasbourg“, Royaumont „voix nouvelles“

I had a dream (For M.L.King), 1998
für Violoncello und Klavier
Dauer: 17′
UA: Alte Schmiede, März 1998, Petra Kießling (vc), Thomas Désy (pf)
hören

Der Waggon, 1998
für Stimme, f, vb, Cimbalom
Dauer: 20′
hören

Claude. (Vivier), 1997
Musiktheater Installation
UA: 10.12.1997 Wien, Echoraum

DANZSTUNDE, 1997
für Streich-Orchester, V,Va,Vc
Dauer: , 20′
UA: 17.1.1998, Resolutions! Tanzfestival; The Place Theatre London)

Harfe, Celesta, Vibraphon, 1997, 30`
für Harfe, Celesta, Vibraphon
Dauer: 30′

The Untold story, 1997
für Klavier solo
Dauer: 81′
UA: Jacques Pluvier, Ensemble Ictus, Juni 1997, Bartok-Festival, Szombathely

Beckett, 1996
Antioper
UA: 16.6.1996 Wien, Semper-Depot

LUNAIRES, 1996
für Ob,Vc
Dauer: 8′

Becketts Knochen, Nekrolog, 1996
für Stimme, Pf, Midi
Text: Samuel Beckett, Thomas Dészy
Dauer: 30′

Wie es ist, 1996
Musiktheater
für S, Ms; Bar, Sir. Vl, Vc, Akk, Pos, Tuba, 2 Perc.
Text: Samuel Beckett
Dauer: 40′
UA: 19.6.1996 Wien, Semper-Depot

Danzstunde, 1996
Tanztheater
für Va elektronisch verstärkt mit 10′ delay
hören

Ssttrress. 1996,
für Vl,Va,Vc
Dauer: , 20′

Die Galle der Ostpreußen, 1996
Musiktheater,
für S, A, Bar, 3 Klar, Tuba, Perc
Text: Bernd Rauschenbach
Dauer: 15′

About three minutes. 1996
für 2Fl, 3Sax, Trp, 2Pos, 2Hr, Tuba, EGit, EBass, Perc, Pf
Dauer: 3′

Lunaires, 1996
für Ob,Vc
Dauer: 8′

Metaloge I-V, 1996
Text. Gregory Bateson
für Pf, Comp: Macinthos-Midi
UA: 7.3.1996, Wien, Alte Schmiede

Un tramonto senza Sole, 1995
Biodramma
UA: 22.3.1995 Wien, Konzerthaus (Festival Hörgänge)

I Pagliacci, 1995
(nach Ruggero Leoncavallo), Impropera.
UA: 3/1995 Wien, Sal de Bal

Concorde, 1995
2/2/2/2 (KFag) – 2/4/3/1 – 2Perc – Hf – Str
Dauer: 15′
UA:12.9.1995 Kosice

For Concorde, 1995
für Vl, Vc, Picc, Klar, Pf, Mar
Dauer: 12′

Kairos, 1995
für Va, Org
Dauer: 10′

Dyade, 1995
für 2 Vl, Fl, Fag, Pf, Perc
Dauer: Vl, Vc, Picc, Klar, Pf, Mar

La Traviata, 1994
(nach Giuseppe Verdi), Dekomposition.
UA: 5.10.1994, Theater am Mittersteig

Un Tramonto senza Sole, 1994
für 2 S, 2MezzoS, A, 4 Perc
Dauer: 18′
Text: Marcello Fabbri (Dramaturgie: Michelangelo Pistoletto)
UA: 23.3.1994 Wien, Konzerthaus (Hörgänge)

Turrace of Babbel, 1994
Szenische Komposition für Mezzosopran, Klavier und Perkussion
Dauer: 20′
Text: James Joyce
UA: 20.12.1994 Wien, Totales Theater

The Mookse II, 1994
Elektronische Version, 1994, 10′, CD „Iiiiincredible. Sampling-Anthologie“ (Institut für elektroakustische Musik/HS für angewandte Kunst)

Bloch City I, II, 1994
für Streichorchester
Dauer: 15′

The Mookse and The Gripes, 1993
Intermediale Performance für Spr – Klar, Hr, Perc, Pf, Va, Licht, Projektionen
Dauer: 40′
Text: James Joyce
UA: 4/1994 Wien, Theater des Augenblicks, Video KlangArten

Jush-Tush, 1993
Kammeroper für MezzoS, 3FSt, T,B, 2 Spr, Tänzer – 1/0/1/0-1/1/0/0-2Perc – Harmonium-1/0/0/1/1
Dauer: 102′
Text: Markus Kupferblum
UA: 2.12.1993 Wien, Salle de Bal, CD/Video „Thomas Dézsy: Jush-Tusch“, Totales Theater Vienna

Drei Lieder, 1993
für Mezzosopran und Klavier
nach Mascha Kaléko
Dauer: 4′

Youth has an End, 1993
Musiktheater nach James Joyce
für 3 Spr, Vl, Vc, Perc, Pf, Tbd
Dauer: 30′
UA: 24.6.1993 Wien, Echoraum

Die Stadt, 1993
für Klaviere im im Vierteltonabstand
Dauer: 20′
UA: 16.4.1993 Wien, Kunsthistorisches Museum

Motus, 1993
für Viola und Klavier
Dauer: 6′

Geste, 1993
für St – StrQuint, BlockFl, CD
Dauer: 20′
hören

Der fliegende Hund, 1992
für Klavier
Dauer: 4′

Dominos Illusionsschau, 1992
für Fender-Rhodes-EPf, Eisenwinkel
Dauer: 16′

Stopa-Spur, 1991
für Streichorchester
Dauer: 15′
UA: 8.12.1992 Wien, Konzerthaus

Orpheus und Euridik, 1991
(nach Willibald Gluck), Azione in Musica, Dekomposition.
UA: 6/1991, Studio Totales Theater
Projektbeschreibungen zu den oben angeführten Produktionen

Garden in Prgoress, 1991,
für S, Spr – Kb, Pf
Text: Bertold Brecht
Dauer: 15′
UA: 27.4.1992 Wien, Alte Schmiede

Huhediblu, 1991,
für 2 S, Spr – Klar, Kb, Pf
Text: Paul Celan
Dauer: 15′,

Orpheus-Sonette, 1991
für 3 Ob, 3 Hr, 2 Perc, 3 Va
Dauer: 15′
UA: 21.6.1992 Wien, Künstlerhaus

Schneepart, 1991
Drei Klavierstücke
Dauer: 7′

Erloschene Sterne, 1991
für Violine und Klavier
Dauer: 15′
UA: 28.11.1991 Wien, Musikverein

Die Werkliste stellt eine Auswahl dar.
Genauere Informationen zu weiteren Produktionen in Kooperation mit (TextXTND) Köln, TanzProjekte, KlangArten u.a. auf der Homepage www.zoon.at
Werkliste ohne zurückgezogene Werke (vor allem vor 1991) und ohne Bearbeitungen

 

 

Tonträger

MARX. Songs based on texts by Heine, Hölderln, Shakespeare, Brecht/Eisler, worker-songs. Deutschlandradio/TEXTxtnd,
Label: TEXTxtnd and GROB, Cologne 2004.
Rapf-Kont-Dézsy-Eröd-Bednarik-Soyka, KKM-Klaus Kovariks Musikothek, 2099-2 (Österreichische Komponisten der Gegenwart)
Thomas Dézsy: Jush-Tush. Totales Theater Vienna, CD, Video, 1993
Iiiiiicredible. Sampling-Anthologie, CD, 1995

 

 

Texte

Socialising with knowledge Texte zur Musik, von Thomas Desi, 2019-2020
Texte lesen

Thomas Désy, Komponist von Christian Baier
Text lesen

Musik, die unter unseren Ohren verwest. Thomas Dézsy erhält das Komponistenstipendium 2002 des Landes Vorarlberg von Silvia Thurner
Text lesen

Musiktheater-Projekte 1991-1999. Die Erweiterung der Möglichkeiten drängen zum Aufbruch in die Zeitbezogenheit von musiktheatralen Erzählungen von Thomas Dézsy
Text lesen

“Sie können Dinge sehen, die für andere unsichtbar sind.” Programmheft-Text zu „Hoffmanniana“ von Thomas Wally
Text lesen

Über Oper – Musiktheater – Medientheater. Thomas Dézsy und Thomas Wally anlässlich der Uraufführung von Hoffmanniana im Rahmen der Bregenzer Festspiele 2003
Text lesen
81 Minutes in Dallas
Eine Fiktive Dokumentation von Thomas Dezsy und Sophie Cwikla. Video, Aufführung im Rahmen der Bregenzer Festspiele 2002
Text lesen
Töne schmuggeln im Theater
Thomas Desi arbeitet mit Jugendlichen bei den Bregenzer Festspielen. In: Zeitschrift für Kultur und Gesellschaft, Juli 2017.
Text lesen

  

BIBLIOGRAFIE

Vom Projekt zum Produkt als Prozess: Neues Musiktheater, Edition ZOON, 2014
Fragen an das Musiktheater, Edition Atelier, 2011
The New Music Theater, Hearing the body Seeing the Voice, Oxford University Press New York, 2008 (Koautor mit Eric Salzman)Reflexions sur l’inconscient dans la musique (Reflexions on the Unconscious in Music), Filigrane 4, Paris, dec 2006, article

Das Unbewußte in der Komposition – Schoenberg und Freud (On the
Unconscious in Composing – Schoenberg and Freud)
OEMZ,Vienna, oct 2006, article

Das Dazwischen im Danach. Vom neuen Musiktheater zum Medientheater
(Towards media theater), POSITIONEN 55, 2003, article

Zwischen Experiment und Kommerz: Zur Ästhetik elektronischer Musik, Wien 2007 – Beiträge und Herausgeber

Emotional-Ton, Musikzeitschrift der IGNM, Wien 1994 – Herausgeber

Musik.Labyrinth.Kontext. Über Musikperformance. Sonderton, Wien März 1995 – Beiträge und Herausgeber

Musikalische Liebeserklärungen – Aufsätze von Diether de la Motte aus 30 Jahren, Kassel 1998 – Herausgeber

Musik ist im Spiel, Haus der Musik, Wien, 2002 – Konzeption und Realisation der Audio-CD für

Kritiken und Rezensionen u.a. für Terz – Musikmagazin, Österr. Musikzeitschrift,
bis 2000: Musik und Theater, Standard, Salzburger Nachrichten