Project Description

Thomas Heel

* 12.9.1964 in Bludenz, lebt in Bludenz

Haldenweg 8
6700 Bludenz
Telefon 05552 30165
thomasheel@hotmail.com

Biografie
Kompositionsstil
Werkliste
Tonträger
Texte

 

Biografie

Verheiratet mit Urike Hron-Heel, zwei Kinder (Jeremias * 2001, Johannes * 2004)

Ausbildung

1971-1983: Volksschule und Neusprachliches Gymnasium in Bludenz, Matura 1983

1983-84: Studium der Musikwissenschaft, Psychologie und Philosophie in Innsbruck (ohne Abschluss)

1984-1991: Studium der Deutschen Philologie und der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft in Wien; Diplomarbeit: Poetische Sprache und postmoderne Subjektivität (1)

1995-1999: Weiterbildendes Studium Kulturmanagement an der Fernuniversität Hagen; Abschlussarbeit: Von der Unfreiheit der freien Improvisation

1999-2006: Berufsbegleitendes Studium der Pädagogik in Innsbruck. Diplomarbeit: Die Subjekte der Medienkompetenz – Der pädagogische Medienkompetenz-Diskurs im Lichte des Gouvernementalitätsansatzes

2007-2008: Kompositionsstudium am European Extension College (London/Thessaloniki);
Abschluss mit dem Postgraduate Diploma

2008: Weiterbildung Musiktherapie bei ITEC (Irish Training & Education Centre; WB-Diplom)

2009-2011: DPhil in Music Composition -Studium an der Calamus International University. Dissertation: M 13-Studies; Betreuer: Prof. Greg A. Grove (Kalifornien)

2011: Weiterbildung Musik- und Stimmpädagogik an der Sozialen Akademie Berlin (WB-Diplom)

Tätigkeiten

Seit 1990 als Sozialpädagoge, Musiker, Ensembleleiter und Komponist tätig (seit 1/2000 Sozialpädagoge und Erziehungsleiter im „Lehrhotel Rätia“, dem Internat der Tourismusschulen; 5/2009-10/2012: Leiter der Musikwerkstatt an der Sozialpädagogischen Schule in Schlins).

Erfahrungen als freier Journalist (lokal, Kultur, Musikkritiken und online) und Deutschtrainer

Herausgabe, Redaktion und Gestaltung einer Kulturzeitschrift (querbert, 1995-96), Kulturvereinsobmann, Veranstaltungstätigkeit.

Mitgliedschaften

– Mitglied des Österreichischen Komponistenbundes (ÖKB)
– Arbeitsgemeinschaft Musikerziehung Österreich
– AKM

Auszeichnungen

1996: Fördergabe des Landes Vorarlberg für Musik2002: Arbeitsstipendium des Landes Vorarlberg

2007: Charles Augustin de Coulomb Prize (European Extension College)

2008: Preisträger beim Hans Schnopfhagen-Kompositionswettbewerb (Land Oberösterreich)

2009: Kompositionsförderung für „4 Stücke für OEH“ (zusammengefasst in der „Studie OH“); Land Vorarlberg

2011: Dissertationsförderung durch Ankauf der „M 13-Studies“; Land Vorarlberg

 

 

Kompositionsstil

Verankert im Freiheitsstreben des trans-akademischen Jazz‘, strebe ich in meinen Kompostionen für die Beteiligten (MusikerInnen, Zu- und WeghörerInnen) signifikante Prozesse, Erfahrungen und Zustände an, die sie sonstwo oder -wie nie erleben würden. Improvisation als Jazz-Dogma ersetze ich dabei zusehends durch soziale Improvisation: Verschiedenartiges kombinieren und unwiederbringliche Raum- und Zeiteinmaligkeit und Bedeutsamkeit (mit-)generieren.
Je älter ich werde, desto schwieriger und anstrengender wird das. Aber umso eigenartiger. Vielleicht heißt das dann retrospektiv „Stil“.

Thomas Heel, Juni 2009

Einblicke in aktuelle Projekte – RTV Vorarlberg, Herbst 2018

 

Werkliste

HEIM@KUNDE (2017), Projekt um die Dichterin Grete Gulbransson

WaHuMa – Trompete, Altsaxophon, Gitarre, Bass (6 min)

DaTaLa – Trompete, Altsaxophon, Gitarre, Bass (5 min)

GuLiSchu – Altsaxophon, Gitarre 1/2, Bass, Perc., Stimmen (7 min 45)

BeSchuLi – Gitarre 1-3, Bass/Stimme, Cabasa/Rahmentrommel (9 min 45)

HeMa-HuPfi – Posaune 1/2, Gitarre 1/2, Glöckchen/tiefe Trommel (3 min 15)

PutziPa-HiTrara – Altsaxophon 1/2, E-Gitarre, Tuba, Rahmentrommel/ Maracas (3 min 45)

 

10 PRELUDES (2016)
Uraufführung: 12.5.2017, Remise Bludenz

HuHü – Flügelhorn, Altsaxophon, Gitarre, Bass (10 min 30 sek)

753-246 – Flügelhorn, Altsaxophon, Gitarre, Bass (07 min 15 sek)

Prélude de la Guerre – Flügelhorn, Tenorhorn, Gitarre1, Gitarre 2, Stimmen: alle (06 min 45 sek)

4/11 – Flügelhorn (+ Stimme + Gong), Gitarre 1 (+ Stimme), Gitarre 2 (+ HiHat), Gitarre 3 (+ Stomp-Box) (10 min 30 sek)

Sirene – Trompete, Gitarren 1-3, Stimmen: alle (07 min 30 sek)

Y – Flügelhorn,, Gitarren 1/2, , Bass, Stimmen: alle (08 min 30 sek)

Droste im Plattenbau – Flügelhorn, Altsaxophon, Gitarre 1, Gitarre 2 (06 min)

Eisolazion – Trompete (gedämpft), Posaune (gedämpft) Gitarre 1/2 (05 min)

Purgatory Blues – Trompete, Gitarre 1 (Slide), Gitarre 2, Gitarre 3 (Western) (3 min 15 sek)

Drowning – Trompete, Gitarre 1/2, Bass (8 min 45 sek; Neubearbeitung)

 

BIG BAND WALGAU Arrangements (autorisiert durch die KomponistInnen; 2014-)

Can o’Beans, Peter Herbert

Eclipse, David Helbock

Komm her ins Ländle, Georg Schneider

Laurentius-Suite, Georld Amann

Soulfunk, Jeff Wohlgenannt

12 Transformationen, Thomas Heel

Diggin‘, Thomas Heel

Lünerseer, Thomas Heel

Kopser, Thomas Heel

Eine Weise, Wolfgang Puschnig

Root March, Wolfgang Puschnig

Strange March, Wolfgang Puschnig

Punk Nr.9, Sibylle Pomorin

Walkin‘ and Swingin‘, Mary Lou Williams

 

CLARKWELL QUARTETTE (2014 -2015; 12 Kompositionen unter Verwendung von Stücken Joseph Gabriel Rheinbergers;
UA: 17.3., Tangente Eschen; ÖUA: 14.4.2016, vorarlberg museum Bregenz

Das Plansoll (Referenzobjekt: opus 162/6); Sopransaxophon, Trompete in B, Gitarre, Tuba in Eb; Dauer: ca. 3 Minuten

Das zerbrochene Lineal (Referenzobjekt: opus 156/7); Sopransaxophon, Trompete in B, Gitarre, Tuba in Eb; Dauer: ca. 5 Minuten

Die Zwischenräume (Referenzobjekt: opus 174/11); Flügelhorn in B, 2 Gitarren, Akustikbass; Dauer: ca. 6 Minuten

Die Tafel (Referenzobjekt: opus 162/3); Trompete in B, 3 Gitarren; Dauer: ca. 6 Minuten

Grief-Groove (Referenzobjekt: opus 180/12); Trompete in B (mit Gesang), 3 Gitarren (mit Gesang); Dauer: ca. 6,5 Minuten

Der Menotor (Referenzobjekt: opus 167/2); Trompete in B/Gesang, Posaune in B/Gesang, 2 Gitarren/Gesang; Dauer: ca. 6,5 Minuten

Bart ab! (Referenzobjekte: opus 174/9; opus 180/6); Trompete in B, Posaune in B, 2 Gitarren; Dauer: ca. 4 Minuten

Die Last (Referenzobjekte: opus 49/3; opus 49/5, opus 49/8); Altsaxophon. Flügelhorn in B, Posaune in B, Gitarre; Dauer: ca. 2 Minuten

Ein Dosenfischer (Referenzobjekte: opus 11/5, opus 150/5, opus 156/9, opus 180/2); Melodica 1, Melodica 2, Gitarre1/Sopransaxophon, Gitarre2; Dauer: ca. 7,5 Minuten

Bergseele (Referenzobjekte: opus 44/1, opus 44/2, opus 44/3); Gitarre 1/Gesang, Gitarre 2/Gesang, Rahmentrommel; Dauer: ca. 5 Minuten

Der Fluch (Referenzobjekte: opus 123a/D-dur, opus 123b/1; Text: T.H.); Gitarre 1, Gitarre 2/Stimme, Gitarre 3/Stimme, Akustikbass; Dauer: ca. 4 Minuten

7 : 1 (Referenzobjekte: op. 49/3, 189/11, Trio posthum 1907, 187/10, 162/12, 167/6 u.12 ; Altsaxophon. Flügelhorn in B, Gitarre, Tuba in Es; Dauer: ca. 9 Minuten

 

TIME CHANGES (2013) für drei Gitarren; 4 min

 

SEEN (2012-) Duette für Trompete/Flügelhorn und Gitarre(n); gesamt ca. 3,5 h)

Brüllender See (2017)

Delta (2017)

Monzabon (2017) Delta und Monzabon zusammen als DeltaS auch für Flötenquintett – Piccolo, 2 Querflöten, Altflöte, Bassflöte)

Vermunter

Lünerseer

Kopser

Verseen

Verseerter

Zementierter

Diffuseer

Seelöwe

Fulaseer

Egelseer

Seewaldseer

Konstanzer

Schwarza Seer

Sumpfer

Aquarium

Altausseer

Formarine

 

METAMORPHOSEN (2011- laufend):

Ave Tromboncino (2011)
UA 3.12. 2011 in Feldkirch, TAS

Fehlklang in C (2011 „Kleines Konzert für Posaune und Kammerorchester“
UA 3.12. 2011 in Feldkirch, TAS

ObDu in Pal (2011)
UA 3.12. 2011 in Feldkirch, TAS

La Murène (2010-2011)
UA 3.12. 2011 in Feldkirch, TAS

 

12 TRANSFORMATIONEN (2011), für Trio Trompete/Git3, Posaune/Git 2, Gitarre; Gesamtdauer: 45 Minuten;
Uraufführung am 23.9.2011 in Gaschurn im Rahmen der Veranstaltungsreihe SEPTIMO („September im Montafon“) Textperformance mit der Schauspielerin Brigitte Walk mit Auszügen aus den Tagebüchern des im 19. Jahrhundert international bekannten Chorleiters Franz Josef Battlogg; die Transformationen basieren auf geistlicher Chormusik vor und um 1500)

BUS – Tpt., Pos., Git., 2’45’’

GESU – Tpt., Pos., Git., 4’30’’

LASS – Git. 1/2/3, 1’30’’

LEO – Tpt., Pos., Git., 3’30’’

MACH – Tpt., Pos., Git., 4’44’’

OBDU – Git. 1/2/3, 5’32’’

OCK – Git. 1/2/3, 3’06’’

PAL – Git. 1/2/3, 2’12’’

PRES – Tpt., Git. ½, 3’10’’

TROM – Tpt., Pos., Git., 7’00’’

WILL – Flh., Git. ½, 5’16’’

WIPO – Tpt., Pos., Git., 2’02’’

 

M 13-STUDIEN (insgesamt 12 „Studien“ für Saxofon- oder Streichorchester mit Schlagzeug; Dissertationsprojekt; Gesamtdauer: 125 Minuten)

Studie LL (2007; 9:36; UA im Juli 2007 in Schruns)

Studie SH (2007; 9:49; UA am 3.12.2001 in Feldkirch, TAS)

Studie LD (2007, 11:15; UA am 15.3. 2008 beim „Feldkircher Musikschulfrühling“)

Studie 1/10 (2007, 10:05 ; UA am 15.3. 2008 beim „Feldkircher Musikschulfrühling“)

Studie WO (2008: 11:15; UA am 15.3. 2008 beim „Feldkircher Musikschulfrühling“)

Studie MP (2008; 7:00)

Studie OH (2009; 15:21)

Studie HT (2009; 10:04)

Studie FB (2009; 12:49)

Studie ST (2010; 6:00)

Studie LR (2010; 8:34)

Studie WP (2010; 10:00; UA am 3.12.2011 in Feldkirch, TAS)

 

La Meduse für Big Band (2009)

Blue Demenz für Big Band (2008)

Penidng Stone für Big Band (2008)

Incident für Big Band (2008)

Ataraxia für Big Band (2008)

 

Der Tod des Vergil für zwei Tenöre, zwei Bässe und Streichquartett bzw. Männerchor und Streichorchester; 2007/8; 11:15;
Vertonung einer Textpassage aus Hermann Brochs gleichnamiger Dichtung

 

Four rough Pieces for Brass-Sextet, Piano, and Drums (2006-2007; Gesamtdauer 45:00)

conSEqueNZA

FUGU

Descending Up (auch für Big Band arrangiert – u.a. Aufführung durch „Nouvelle Cuisine“ im Porgy & Bess, 12/2015)

KIWI

 

verDRUSS geDROSSELT (2007; 5:30) für 2 Klarinetten in B, 3 Altsaxophone, 2 Tenorsaxophone und Baritonsaxophon
(prämierter Wettbewerbsbeitrag anlässlich des 100. Todestages von Hans Schnopfhagen)

 

Wittgensteins Orgel (2006-2007; 11:00) für Klarinette in B, Marimba, Diskantsheng, Akkordeon, Sopran, Violine, Viola und Kontrabass

 

Substanz P (1990-2007; Gesamtdauer: 20:00) 13 schmerzreiche Duette für Trompete/Flügelhorn und Posaune/Tenorhorn

 

Drowing (2006; 12:00) für Klarinette in B, Bassklarinette in B , Sopransaxophon, Altsaxophon, Horn in F, Tuba, Akkordeon, Streichquartett und Schlagzeug; alternativ für Brass-Sextett, Piano und Schlagzeug

 

Repertoire für Saxofrage (Sax-Consort Vorarlberg; Stimmen: Ss 1/2; As 1/2/3; Ts 1/2/3; Bs1/2; Schlagzeug ad libitum) (2005-2007)

 

CANTI HIILBILLICI I-VIII (Dauer zwischen 10 und 15 Minuten je Cantus)

Agein’ (2006)

KKK (1988/2007)

Reprogression (1987/2007)

 

90 Arrangements/Be- und Verarbeitungen für das ASO (AlpenSalonOrchester)
(2 Trompeten, Altsaxophon, Tenorsaxophon, Gitarre, Tuba, Schlagzeug; 2003 -2012; Gesamtdauer ca. 4,5 Stunden)

 

20 Tango Nuevo-Stücke

 

40 Volkstänze (Balkan, Klezmer, Skandinavien, Spanien, Italien, Irland usw.) bzw. Stücke (Japan, Neuguinea, Australien, Indien)

 

10 Minimal-Stücke (Glass, Bryars, Nyman, Ligeti, Paert, Johnson)

 

10 Arrangements von Mittelalter- und Renaissancestücken

 

10 eigene Kompositionen:

Jo tanzt

Für Jakob

Thierseer

Schwarzseer

Deppen-Gstanzln

Staudammer

Das wohltemperierte Wetterpanorama

Bagatelle (2011)

2 Estampien (2011)

Otohime (2011)

 

Lingua nigra plus – Repertoire für eine kleine Big Band (1999-2004; Gesamtdauer ca. 4 Stunden)

Transmission

Quiet Fields Suite (# I – # V)

Skinbones

Musicboks (auch für große Big Band arrangiert)

Now

Aggregat (auch für große Big Band arrangiert)

Wabisabi

Penta

Ninin

Umso

SIX interchangeable SUITES

Miniblu

AOT

Q.P.Q.

 

Drei Fanfaren (1998) für Blechbläserquartett

 

Lingua Nigra – Repertoire for a Contemporary Jazz-Sextet (1996-2000; Gesamtdauer: ca. 4 Stunden)

A kind of U

Consolation

Epitaph

Heat

Il mozzo

La Cigale

Lingua Nigra

N.O. more Blues

Piece for Fran (auch für große Big Band arrangiert)

Slices

Snorkelin’

Ytong (auch für große Big Band arrangiert)

Bingi (unter Verwendung einer Hymne von Hildegard von Bingen)

Sadsong

Irrseer

Apparatschik

Kaja

Uga

 

mundART (1996) 40-minütige Performance für einen Sprecher, einen Multiinstrumentalisten und Sequencer
(UA anlässlich des Restaurants MundART in Feldkirch 3/1997;
Aufnahme 5/1997 im ORF Dornbirn)

 

Drei Stück nach Schubert („Winterreise“) (1996)
UA im Palais Liechtenstein in Feldkirch)

# 1 für Trompete mit Klarinettenmundstück, Tenor- und Altsaxofon

# 2 für Sopranblockflöte, Klarinette in B und Sopransaxofon

# 3 für Alt-, Tenor- und Baritonsaxofon

 

Rondo für Hussy (1995), Lied

 

Herbertiade (1995), Konzertanter Kommentar zur Schubertiade Felkrirch mit dem „Collegium Herbert“; Juni 1995 in der MS Feldkirch

 

Gimmi Therapy! für präparierte Gitarre, Kurzwellenradio, Sopran- und Altsaxofon simultan usw.; eine Verarbeitung von „Der Doppelgänger“ unter Verwendung von Texten Schizophrener

 

Pass, o pass my Death, Verarbeitung von “Der Tod und das Mädchen”; unter Verwendung eines selbst geschriebenen mittelhochdeutschen Gedichts

 

Der Muzak-Mann, Eine zeitgenössische Transformation des „Leiermanns“

 

Grünberg-Polka, nach Claudio Monteverdi

 

Ogos Bogos (1995), Sechs Trios für zwei Trompeten und Tenorposaune

 

Leche (1995), Lied

 

Labello (1994), Lied

 

Les Fouroncles (1994/1999) für großes Ensemble und zwei Tenöre; unter Verwendung von Texten von René Char, Tristan Tzara und eigenen Texten

 

Borderline-Blues (1994), Lied

 

Lullaby (1994), Lied

 

Du Ettl (1993), Sieben Duette für zwei Trompeten

 

Burnout (1993/2000) für großes Ensemble und zwei Tenöre

 

woz goin’ wrong? (1993) für Art Rockband; CD, Video (Drehbuch)

 

Seekuh (1992), Ganzton-Suite für großes Ensemble

 

Studies (be)fore(e) Jericho (1992) für Tenorposaune solo

 

Apocalyptic Middle Age Rap (1991) für Gesang, Gitarre, Trompete, Altsaxofon, Bass und Schlagzeug

 

TEXtonik (1991), zweistündige Lyrik- Musikperformance für 12 Dilettanten und 48 Instrumente (UA im Juni 1991 im Theater am Saumarkt, Feldkirch)

 

Attacca (1990) für zwei Trompeten, Flügelhorn, zwei Posaunen, Bass und Schlagzeug

 

Beschränkung (1990) für Gesang, vier Altsaxofone, Posaune,

Gitarre, Bass

 

ESSAY für Stimme, Sprache und Studio-Violine (1990), Studioproduktion in Salzburg

 

Knapp Danäbad (1989), MC zusammen mit Gerhard Mittermaier; Studioproduktion in Salzburg

 

W für C (1989) für zwei Gitarren und zwei Altsaxofone, paarweise im Vierteltonabstand ge-/verstimmt

 

Trombosis (1989) für Tenorposaune solo

 

Onamämamu (1988) für Gesang, präparierte Posaune, Maultrommel und div. selbstgebaute Instrumente

 

Meditation (1988) für diatonische Ziehharmonika solo

 

Suite Gigantesque (1988), Acht Stücke für zwei Altsaxofone, Tenorsaxofon und Tenorposaune

 

Tschernobilia (1987) für Tenorposaune solo

 

Falzer (1987) für Flöte solo

 

Khala Rata (1987) für Flöte, Alt- und Tenorsaxofon

 

Konzert für Orchester (1984; 30:00), Jugendsünde

 

 

Tonträger

 

 

Texte

Wichtig ist, dass sich neue Welten eröffnen. Thurner, Silvia, In: Kultur. Zeitschrift für Kultur und Gesellschaft, 2/2016.
Text lesen

„Dynamik zulassen und diese kanalisieren“ Thomas Heel – ein Porträt
In: Kultur. Zeitschrift für Kultur und Gesellschaft, Februar 2009.
Text lesen