Project Description

Thomas Thurnher

* 1966 in Dornbirn, lebt in Dornbirn

Bongat 10
6850 Dornbirn
05572/271 16
thomas.thurnher@gmx.at

Biografie
Kompositionsstil
Werkliste
Tonträger
Texte

 

Biografie

Ausbildung

1985 bis 1993 Studium an der Wiener Musikhochschule. Es folgte ein Kompositionsstudium am Vorarlberger Landeskonservatorium bei Herbert Willi. 2004 Abschluss mit Auszeichnung.

Tätigkeit

unterrichtet am Gymnasium Lustenau. Bereits während der Mittelschulzeit erste Kompositionsversuche. Gleichzeitig erste Arrangements für ein von ihm gegründetes Vokal-Ensemble. Nach dem Studium langjähriges Wirken als Chorleiter und Organist.

Auszeichnungen

2004 Förderpreis des Chorverbandes Vorarlberg

Aufführungen

Aufführungen in Vorarlberg, Süddeutschland und Liechtenstein
Kompositionsaufträge u.a. für den internationalen Chorwettbewerb Porcia in Spittal an der Drau und für Styria cantat

 

 

Kompositionsstil

Ich fühle mich keiner Strömung verbunden. Wohl deshalb positioniere ich mich mit meiner Musik abseits des aktuell erwarteten. Bewußt habe ich meine Werke für Konsonanzen geöffnet, weil sie mir einen Weg in eine neue, mir eigene Musik weisen. Auch im Kompositionsvorgang folge ich keinen Schemata. Mein Komponieren fängt beim Finden von kleinen Ideen an. Ein Klang, ein Motiv beginnt dann aus sich heraus Musik zu werden. Ich begleite dieses Werden mehr oder weniger gestalterisch und sehe, was daraus entsteht. Manchmal wächst die Musik von selber und ich brauche sie nur hinzuschreiben, manchmal forme ich den Gedanken wie Wachs oder Ton oder ich schmiede ihn, wie der Schmied ein Eisen schmiedet. Dabei höre ich die Musik wieder und wieder durch und prüfe mit dem Ohr nach. Entwicklung und Gegensatz sind meine entscheidenden Formprinzipien, der Klang und die Eigenheit der Instrumente meine oberste Instanz. Spielfreude und Klangsinn sind meine musikalischen Werte. Vielleicht bin ich ein gütiger Gärtner, der wachsen läßt und ungern jätet. Ich freue mich am Unerwarteten und am beständig Gewachsenen und sehe es als Erfolg, wenn sich meine Gedanken von selbst versämen. Immer stärker will ich mich auf mein Ohr konzentrieren und hörbar machen, was ich gerade oder gerade noch nicht höre. Immer mehr will ich den Klang in all seinen Facetten erforschen, egal wo seine Herkunft liegt. Und so werden meine Töne zu einem Klang hinranken, den ich jetzt selber noch nicht kenne.

Thomas Thurnher

 

 

Werkliste

Stück für Klarinette Solo
Dauer: ca. 4 Minuten; Eigenverlag
UA im Herbst 1999 im Rahmen von „hörgedanken“ in der Pfarrkirche Göfis; Interpret: Marco Walser

 

Meditation zu Sisyphos für Orgel
Dauer: ca. 5 Minuten; Eigenverlag
UA im Frühjahr 1999 im Rahmen der Rheindorfer Orgelkonzerte in der Erlöserkirche Lustenau; Interpret: Miklos Arpas

 

Musik für Blechbläserquintett
Dauer: ca. 5 Mintuen; Wiener Waldhornverlag
bislang nicht aufgeführt

 

Traumreden. Nach Texten von Julian Schutting für hohe Stimme, Oboe und Klarinette
Dauer: ca. 10 Minuten; Eigenverlag
bislang nicht aufgeführt

 

Traum, der alles gewesen dir (…) für Horn und Klavier.
Aus dem Liederzyklus „Traumreden“ nach Texten von Julian Schutting
Dauer: ca. 2 Minuten; Wiener Waldhornverlag
bislang nicht aufgeführt

 

Psalm 46 „Ein Gott ist für uns Fluchtburg und Festung“ für gemischten Chor und Orgel
Dauer: ca. 10 Minuten; Eigenverlag
UA im Dezember 2002 in der Pfarrkirche Dornbirn-Hatlerdorf mit dem Vorarlberger Madrigalchor unter Guntram Simma; an der Orgel: Helmut Binder

 

Konzert für Flöte und Kammerorchester
Dauer: ca. 12 Minuten; Eigenverlag
UA 2006 bei den „Spätsommerkonzerten“ des 2006 Jugendsinfonieorchesters Dornbirn unter der Leitung von Guntram Simma. Solist: Eugen Bertel

 

Pour Camille. Elegie für Orchester
Dauer: ca. 12 Minuten; Eigenverlag
UA im Dezember 2004 im Konzertsaal der Musikhochschule Trossingen (Deutschland) mit dem Sinfonieorchester des Landeskonservatoriums Vorarlberg unter Sebastian Tewinkel

 

Ringa-Reiha für Holzbläserquintett
Dauer: ca. 8 Minuten; Wiener Waldhornverlag
UA im Frühjahr 2005 im Rahmen der Podium-Konzerte des T.A.K. Schaan im Rathaussaal Vaduz mit dem Holzbläserquintett Liechtenstein-Vorarlberg

 

Lieder eines Fremden für gemischten Chor a cappella. Nach Texten des usbekischen Lyrikers Jodgor Obid
Dauer: ca. 14 Minuten; Eigenverlag (Auftragswerk des Vorarlberger Chorverbandes)
UA im Herbst 2006 bei der Chormatinee des Vorarlberger Chorverbandes im Festsaal des Vorarlberger Landeskonservatoriums Feldkirch.

 

Matrix für Orgel (der 150. Psalm)
Dauer: ca. 16 Minuten; Eigenverlag
UA im Herbst 2007 im Rahmen der 14. Reihe „Symphonische Orgelkunst“ in Dornbirn-St. Martin; Interpret: Rudolf Berchtel.

 

Mein Beten ist Hoffen und Zuversicht. Psalmenkantate für Chor, Orgel, Orchester, zwei Sprecher und kleines Ensemble
Dauer: ca. 18 Minuten; Eigenverlag
UA Juni 2010 in der Pfarrkirche Dornbirn-Oberdorf mit dem Dornbirner Madrigalchor und dem Collegium Instrumentale unter der Leitung von Guntram Simma

 

Aus Lev Enes‘ Gedichten für Frauenchor a cappella. Nach Texten von Michael Donhauser
Dauer: ca. 4 Minuten; Eigenverlag
UA im November 2009 in Vaduz, interpretiert vom Kammerchor Feldkirch unter Martin Lindenthal

 

Vom Leben, von der Liebe und vom Kummer. Acht Meditationen für Orgel und Sprechstimme zu den Texten von Nikolaus von der Flüh, von Khalil Gibran, aus den Briefen des Apostel Paulus und aus den Offenbarungen des Johannes.
Dauer: ca. 24 Minuten; Eigenverlag
UA bei den Rankweiler Basilika-Konzerten im März 2008; Interpreten: Bruno Oberhammer (Orgel) und Kurt Sternik (Sprecher).
Werkbeschreibung

 

Kinderwirklichkeiten für Klavierquintett
Dauer: 20 Minuten; Eigenverlag
UA im Frühjahr 2013 im Rahmen von „Dornbirn-Klassik“, Henschel-Quartett mit Ulrich Urban (Klavier) im Kulturhaus Dornbirn
hören

 

Nimm den Tag für Oberstimmenchor (Sopran & Alt). Nach Texten von Elisabeth Marx.
Dauer: ca. 2 Minuten; Eigenverlag
Auftragswerk der Voralberger Landesregierung zum 90. Jahrestag der Selbständigkeitserklärung des Landes Vorarlberg 1918.
UA im November 2008 bei den Feierlichkeiten im Landhaus Bregenz. Interpretiert vom Mädchen-Chor Sacré-Coeur Riedenburg unter der Leitung von Hubert Herburger

 

luag ani. Drei Lieder für Oberstimmenchor (Sopran, Mezzosopran, Alt). Nach Texten von Elisabeth Marx.
Dauer: ca. 5 Minuten; Eigenverlag
Auftragswerk der Voralberger Landesregierung zum 90. Jahrestag der Selbständigkeitserklärung des Landes Vorarlberg 1918.
UA in Bregenz (No.1), Barcelona (No.2) und Wolfurt (No.3) mit dem Mädchen-Chor Sacré-Coeur Riedenburg unter der Leitung von Hubert Herburger im November 2008,
Frühjahr und Frühsommer 2009

 

Souvenirs aus Paris. Sieben Reiseandenken für Flötentrio
Dauer: ca. 20 Minuten; Eigenverlag
UA: Juni 2019, „Trio Flautando“ (Gabriele Elfensohn-Gruber; Anja Nowotnx-Baldauf; Carina Samitz), Montforter Zwischentöne, Pulverturm, Feldkirch
hören

 

Der Abend für Männerchor a cappell. Nach Texten von Michael Donhauser.
Dauer: ca. 5 Minuten; Eigenverlag
UA im Mai 2010 in der Kulturbühne AMBACH vom Männerchor Götzis
unter der Leitung von Oskar Egle

 

Ein Stück Musik vom Strauch gepflückt für Flöte Solo
Dauer: ca. 2 Minuten; Eigenverlag
UA im Dezember 2009 im Conservatoire de Montreuil bei Paris.
Interpretin: Rose Brunhes (10 Jahre alt)

 

Öffne meine Lippen, Herr! Kleines Psalmodium für Orgel und Sprechstimme(n). Nach Gesängen und Texten der Hildegard von Bingen.
Dauer: ca. 9 Minuten; Eigenverlag
UA im März 2010 im Rahmen der 40. Reihe internationaler Orgelkonzerte Bludesch. Interpreten: Bruno Oberhammer (Orgel) und Kurt Sternik (Sprecher)

 

Anblick für 6-stimmigen Chor a cappella und zwei Sprecher. Nach dem gleichnamigen Text von Jodgor Obid. Im Auftrag von Styria Cantat (Projekt IV).
Dauer: ca. 5 Minuten; erschienen in „Styria Cantat, Band 4“ hg. vom Steirischen Sängerbund
UA im Februar 2011 in Graz mit CantAnima unter der Leitung von Franz Herzog

 

Confiteor für gemischten Chor und Orgel
Auftrag der Diözese Feldkirch anläßlich des Seligsprechungsprozesses von Provikar Dr. Carl Lampert.
Dauer: ca. 4 Minuten; erschienen in „Mors et vita duello“ hg. von der katholischen Kirche Vorarlberg
UA im Jänner 2011 in der Pfarrkirche St. Martin in Dornbirn mit dem Kirchenchor St. Martin unter der Leitung von Rudolf Berchtel; an der Orgel: Johannes Hämmerle

 

Wanderer-Ruf (Echo-Studie) für 6-stimmigen Chor a cappella
Dauer: ca. 3 Minuten, komponiert im Sommer 2010, Werkzahl 26; herausgegeben vom Vorarlberger Chorverband.
UA im Ramschwagsaal Nenzing am 20. Oktober 2012 vom Feldkircher Kammerchor unter der Leitung von Benjamin Lack anlässlich der Präsentation des Chorbuches „Chörigs us am Ländle“ (hg. vom Vorarlberger Chorverband)

 

Hoppala! (Der Schrecken jeder Vorspielstunde) leichtes Stück für Blechbläserquartett, (2 Trp, 2 Pos. oder 2 Trp, Pos und Tuba)
Dauer: ca. 2 Minuten; Eigenverlag
Bislang nicht aufgeführt

 

‚Sum Glüück. Herbergssuche für Chor a cappella
Im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft alpenländischer Chorverbände
Dauer: ca. 4 Minuten; hg. in einem neu erscheinenden Advents-
und Weihnachtsliederbuch der AGACH
UA: Dezember 2011 in Mondsee mit der Vokale Neuburg unter der Leitung von Oskar Egle

 

Noch leicht, das Herz für gemischten Chor und Solo-Flöte. Nach einem Text von Michael Donhauser
Dauer: ca. 3 Minuten; Eigenverlag
UA im Februar 2012 in Las Pinas, Manila unter der Leitung von Raphael Leone

 

Herzgedanken für gemischten Chor und Solo-Flöte. Nach Texten von Michael Donhauser, Marie-Thérèse Kerschbaumer und Jodgor Obid. Im Auftrag des Bamboo-Organ-Festivals in Las Pinas, Manila, Philippinen
Dauer: ca. 16 Minuten; Eigenverlag
UA im Februar 2012 in Las Pinas, Manila unter der Leitung von Raphael Leone

 

Alles ist Windhauch für Chor, Bass-Solo und Streicher. Nach Texten aus dem Buch KOHELET des Alten Testaments
Dauer: ca. 12 Minuten; Werkzahl 30, Eigenverlag
UA im März 2012 mit der Singgemeinschaft Hard unter der Leitung von Axel Girardelli; Bass-Solo: Walter Fink

 

Trinklied für Chor a cappella. Nach einem Text von Michael Donhauser
Dauer: ca. 3 Minuten; Werkzahl 31, Eigenverlag
Im Auftrag des 49. internationalen Chorwettbewerbes von Schloss Porcia in Spittal an der Drau. Hg. vom Singkreis Porcia bei Kreiner-Druck, 9800 Spittal.
UA  7. Juli 2012, Chorwettbewerb, Vbg. Chorverband, Kategorie A

 

Die Meditationen von San Giulio für Sprecherin, Chor, Cembalo und Solo-Violine. Nach den Meditationstexten der Isola San Giulio (Lago di Orta, Italien)
Dauer: ca. 20 Minuten; Werkzahl 32, Eigenverlag
UA im November 2011 mit dem Chor der Musikuniversität Graz unter der Leitung von Franz Jochum im Rahmen der Abo-Konzerte im MUMUTH, Graz. (Teil I.)
UA 22. März 2015, Probstei St. Gerold, vollendetes Werk, mit den Cantori Silvae unter der Leitung von Thomas Thurnher. Christian Lebar: Cembalo, Gabi Fercher: Violine, Gudrun Erath: Sprecherin.

 

Übermaltes Streichquartett (Schubert erfährt Arnulf Rainer) für Klavierquintett
Dauer: ca. 4 Minuten; Werkzahl 33, Eigenverlag
UA am 25.11.2015 im Rahmen von Dornbirn-Klassik mit dem Brodsky-Quartett und Yu Kosuge (Klavier) im Kulturhaus Dornbirn.

 

Wihnächto entgego für Männerchor a capella. Nach Texten von Elmar Fröweis und Martha Maria Küng .
Dauer: ca. 5 Minuten; Werkzahl 34, Eigenverlag
UA am 8. Dezember 2011 in der Klosterkirche Lauterach mit dem Männerchor Lauterach unter der Leitung von Axel Girardelli

 

Drei Gedichte für Solo-Instrument und Klavier (für junge Musiker)
Dauer: ca. 4 Minuten; Werkzahl 35, Eigenverlag
UA im Dezember 2011 im Rahmen des Weihnachtskonzertes der Musikschule Hard von Schülern aus der Klasse Irakli Gogibeidaschwili.

 

Te chanter (Hymne au Christ Jésus) für Chor und Orchester. Nach einem Gedicht von Willibald Feinig. Teilnahme am „concours pour la création d’un chant pour le diocèse de Lyon cinquant ans après l’ouverture du Concile Vatican II.“
Komponiert im Feburar 2012
Dauer: ca. 8 Minuten; Werkzahl 36; Eigenverlag
UA: Juni 2018, Vorarlberger Madrigalchor, Collegium Instrumentale unter der Leitung von Guntram Simma
weitere Versionen für Chor a cappella, für Chor und Orgel und für Sopran und Orgel.
hören

 

Impossible grace für hohe Stimme, Viola und zwei Perkussionisten. Nach dem gleichnamigen Gedicht von Meena Alexander . (für die Teilnahme al ersten Al-Quds-Compositions-Award in Jerusalem)
Komponiert im Mai 2012
Dauer: ca. 9 Minuten; Werkzahl 37; Eigenverlag
UA am 24. Mai 2013 Ensemble plus, Nacht der neuen Musik aus Vorarlberg im Funkhaus Dornbirn.

 

Drei Winterlieder für dreistimmigen, gemischten Chor a cappella. Nach Texten von Michael Donhauser
Komponiert im Mai 2012
Dauer: ca. 6 Minuten; Werkzahl 38; erschienen im Helbling-Verlag

 

Das Weihnachtsgeschenk für dreistimmigen gemischten Chor a cappella
Komponiert im Mai 2012
Dauer: ca. 4 Minuten; Werkzahl 39, erschienen im Helbling-Verlag

 

Lied (unter den Winter-Sternenhimmel) für vierstimmigen gemischten Chor. Nach einem Text von Selma Eisinger-Meerbaum .
Komponiert im Dezember 2012
Dauer: ca. 3 Minuten, Werkzahl 40, Eigenverlag

 

Hoffentlich wird es ein schönes Fest für vierstimmigen gemischten Chor
Komponiert im Winter 2012
Dauer: ca. 4 Minuten; Werkzahl 41, Eigenverlag

 

Flirt für Flöte und drei Streicher
(im Auftrag des Ensembles QuartArt)
Komponiert von Dezember 2012 bis März 2013
Dauer: ca. 9 Minuten; Werkzahl 42, Eigenverlag

 

Annas Lied für fünfstimmigen gemischten Chor. Nach einem Text der strahlenkranken Anna Pesenko aus Belarus;
Komponiert im März 2013
Dauer: ca. 7 Minuten; Werkzahl 43, Eigenverlag

 

Der Traum für vierstimmigen gemischten Chor. Nach einem Text von Mahmoud Darwish
Komponiert im April 2013 im Auftrag von styria cantat
Dauer: ca. 4 Minuten; Werkzahl 44, Eigenverlag
UA 13. Februar 2014 im Rahmen von styria cantat VI. in der Helmut-List-Halle in Graz vom Chor des Musikgymnasiums Dreihackengasse unter Thomas Perstling-Edlmair.
hören

 

Gesang der Heiligen in ihren Bildern für Violine und Orgel
Komponiert im Frühsommer 2013 für die Schubertkirche Wien
Dauer: ca. 10 Minuten; Werkzahl 45, Eigenverlag
UA am 20. Oktober 2013 in der Pfarrkirche Lichtental (Schubertkirche) in Wien von Elke Traxler (Violine) und Martin Wadsack (Orgel)

 

Qais, majnoun Laila (Qais ist verrückt vor Liebe, Laila) für tiefe Stimme, Flöte und Bass-Klarinette. Nach einem Text von Mahoud Haschhasch
Komponiert im Frühsommer 2013 für die Teilnahme am II. Al-Quds-Composers-Award von Jerusalem
Dauer: ca. 8 Minuten; Werkzahl 46, Eigenverlag

 

Lied von den Liedern für zweistimmigen Kinderchor. Nach einem Text von Georg Bydlinksi
Komponiert im Spätsommer 2013 für die Teilnahme am Kompositionswettbewerb „styria cantat VII“
Dauer: ca. 2 Minuten; Werkzahl 47a, Eigenverlag

 

Räuber Ratte für zweistimmigen Kinderchor. Nach einem Text von Julia Dondalson
Komponiert im Spätsommer 2013 für die Teilnahme am Kompositionswettbewerb „styria cantat VII“
Dauer: ca. 4 Minuten; Werkzahl 47b, Eigenverlag

 

Auf der Suche nach Draba dreistimmigen Oberstimmenchor (Sopran-Mezzo-Alt). Nach einem Text von Siegfried Nasko für
Komponiert im Spätsommer 2013 für die Teilnahme am Kompositionswettbewerb „styria cantat VII“
Dauer: ca. 4 Minuten; Werkzahl 47c, Eigenverlag

 

Im Mondlicht für vierstimmigen gemischten Chor. Nach einem Text von Jodgor Obid
Komponiert im Spätsommer 2013 für die Teilnahme am Kompositionswettbewerb „styria cantat VII“
Dauer: ca. 4 Minuten; Werkzahl 47d, Eigenverlag

 

Trois chants spirituels für hohe Stimme, Flöte, Englisch-Horn und Viola. Nach Texten von Jean-Pierre Jasz.
Komponiert im zweiten Halbjahr 2013 im Auftrag des Landes Vorarlberg für das „ensemble plus.“
Dauer: ca. 15 Minuten; Werkzahl 48, Eigenverlag
UA am 8. November 2014 bei „texte und töne“ im ORF-Landesstudio Vorarlberg mit dem „ensemble plus“ unter der Leitung von Andreas Ticozzi
CD-Einspielung: („20 Jahre ensemble plus“), Ensemble plus unter Wladimir Rosinskij

 

O quam mirabilis für Violine und Orgel. Nach dem Figuralgesang der Hildegard von Bingen (Teilnahme am 7. Saarouiser Kompositionswettbewerb)
Komponiert im Winter 2014.
Dauer: ca. 8 Minuten, Werkzahl 49, Eigenverlag

 

Ich träumte mich in jenes Land, wo wir gemeinsam waren Sieben Lieder für vierstimmigen gemischten Chor a cappela. Nach Texten der Anna Achmatowa
Komponiert im Frühling 2014.
Dauer: ca. 12 Minuten, Werkzahl 50, Eigenverlag
UA am 13. März 2016 in der Probstei St. Gerold mit den Cantori Silvae unter der Leitung des Komponisten.

 

Zauberspruch für vierstimmigen gemischten Chor a cappella. Nach einem Text von Anna Achmatowa
Komponiert im Frühling 2014.
Dauer: ca. 3 Minuten, Werkzahl 51a, Eigenverlag

 

Das klassische Fußballmatch. Deutschland-Holland am 18. November 1998 für vierstimmigen gemischten Chor a cappella. Nach einem Text von Robert Gernhardt
Komponiert im Frühling 2014.
Dauer: ca. 3 Minuten, Werkzahl 51b, Eigenverlag

 

Koblacher Messe für Männerchor und Orgel. Nach Texten von Thomas Thurnher und Willibald Feinig ,(für die Rundfunk-Übertragung aus der Pfarrkirche Koblach im Frühjahr 2015)
Komponiert im Frühling 2014.
Dauer: ca. 15 Minuten, Werkzahl 52, Diözese Passau unter dem Titel: „Vier geistliche Gesänge für den Gottesdienst“

 

Officium für den Tag des heiligen Dominikus für zweitstimmigen Oberstimmenchor und Orgel. Im Auftrag der Schwestern des Dominikanerklosters von Prouilhe, Dep. Aude, Frankreich
Komponiert 2014-15
Werkzahl 53, Eigenverlag
UA (erste Vesper) am 8. August 2014 im Kloster Prouilhe, Frankreich
UA des gesamten Amtes am 8. August 2015 in Prouilhe mit den Schwestern des Konventes und Thomas Thurnher an der Orgel.

 

Was vom Traume blieb für Männerchor und Klavier
(auf der Grundlage von „Nacht und Träume“ op. 43, Nr.2 von Franz Schubert, auf Anregung von Jan Schumacher).
Komponiert im Sommer 2014,
Dauer: ca. 3 Minuten, Werkzahl 54, Eigenverlag
UA am 11. September 2014 im Stadttheater Darmstadt von der Camerata musica Limburg unter der Leitung von Jan Schumacher.

 

Lobgesang des Simeon für Chor a cappella
Dauer: ca. 4 Minuten; komponiert 2014, Werkzahl 55; Eigenverlag
UA am 9. 11. 2014 in der Pfarrkirche Bruder Klaus in Dornbirn-Schoren mit „Chorioso“ unter der Leitung von Paul Faderny

 

Mama, siond Engl tot? für Chor und Streicher. Nach einem Gedicht von Anna Gruber;
Dauer: ca. 5 Minuten, komponiert 2015, Werkzahl 56; Eigenverlag
bislang nicht aufgeführt

 

Ciesciuttis Gedichte. Oper in zwei Akten nach einem Libretto von Frédéric Fontainbleu unter Verwendung von Hans Ciesciuttis Dichtung. Dauer: ca. 2,5 Stunden; komponiert 2015-2016; Werkzahl 57; Eigenverlag
bislang nicht aufgeführt

 

An meine Silberquelle für Chor a cappella. Nach einem Gedicht von Christine Lavant
Dauer: ca. 4 Minuten, komponiert 2016; Werkzahl 58, Eigenverlag
UA am 22. April 2018 in Hollabrunn mit dem Projektchor Hollabrunn unter der Leitung des Komponisten.
hören

 

Fünf geistliche Gesänge für Atheisten für tiefe Stimme und Kontrabass. Nach Texten von Willibald Feinig
Dauer: ca 13 Minuten, begonnen 2012, fertiggestellt 2016 Werkzahl 59; Eigenverlag; bislang nicht aufgeführt

 

Inmitten Begegnung für Orgel und kleines Ensemble. Nach dem „Ave Maria“ von Jaako Mäntyjärvi;
Dauer: ca 10 Minuten; komponiert 2017; Werkzahl 60; Eigenverlag
UA 16.09.2017, mit Arnold Meusburger und seinem Ensemble in der Abteikirche von Ebersmünster, Elsass

 

Für meinen Bruder für Sopran-Solo und Kammerorchester. Nach einem Text von Willibald Feinig. Im Auftrag der Vorarlberger Landesregierung; Dauer: ca. 15 Minuten, komponiert 2017, Werkzahl 61, Eigenverlag
UA am 12. November 2017 im Rahmen von „texte und töne“ im Funkhaus des ORF-Landesstudio Vorarlberg mit dem Ensemble Plus und Sabine Winter (Sopran)

 

Tutta l’Orbe è Armonia für Chor a cappella. Nach einem Text von Giovanni Simone Mayr
Dauer: ca. 4 Minuten, komponiert 2017, Werkzahl 62; Eigenverlag
UA am 17. März 2018 mit dem Kammerchor Innsbruck unter der Leitung von Martin Lindenthal in der Pfarrkirche Landeck (Tirol)
hören

 

Schönste Lieder für gemischten Chor und Klavier. Nach Texten von Michael Donhauser, Werkzahl 63;

 

Ouverture im lydischen Ton für Blasorchester
Dauer: ca. 7 Minuten, komponiert 1999, Werkzahl 5; überarbeitet 2014
UA am 4. Februar 2019 im Kubus Wolfurt mit der Militärmusik Vorarlberg unter der Leitung von  Wolfram Öller.
hören

 

Memorare für Chor a cappella. (nach einem alten Marien-Gebet)
Dauer: ca. 5 Minuten, komponiert 2017, Werkzahl 64;
UA am 8. Dezember 2017 in der alten Kirche Götzis mit dem Kammerchor Feldkirch unter der Leitung von Benjamin Lack.
Erschienen im Helbling-Verlag.
hören

 

Iss dein Brot mit Freuden für Chor a capella. (nach Kohelet)
Dauer: ca. 12 Minuten, komponiert 2017, Werkzahl 65;
für die Teilnahme am 14. Kompositionswettbewerb für zeitgenössische geistliche Musik in Schwäbisch-Gmünd. Eigenverlag

 

Mena tanda wena für dreistimmigen Oberstimmenchor. Nach einem Text von Franzobel
Dauer: ca. 4 Minuten, komponiert 2018, Werkzahl 66;
Im Auftrag des Chorverbandes Vorarlberg als Landesbeitrag für die
gesamtösterreichische Chor-Symphonie des Chorverbandes Österreich
anläßlich seines 70-jährigen Bestehens.
Voraufführung am 15. März 2019, Ramschwag-Saal Nenzing,
UA 3. November 2019, der gesamten Chor-Sympohonie  im großen Musikvereinssaal Wien mit dem „Pizzicanto-Chor“ der Musikhaupschule Dornbirn-Bergmannstraße unter der Leitung von Oskar
Egle. Hrsg. beim Musikverlag Doblinger

 

Kleine Festmesse für Chor, Echochor, Bläser und Orgel
Dauer: ca. 25 Minuten, komponiert 2018-19, Werkzahl 67;
Auftragswerk der Cäcilienverbände der Diözesen Feldkirch und St.Gallen anläßlich ihres 150-jährigen Bestehens.
UA mit ausgewählten Chören beider Diözesen im
Oktober 2020 im Dom von St.Gallen unter DKM Andreas Gut und im November 2020 in der Stadtpfarrkirche Dornbirn unter DKM Benjamin Lack. Orgel: Johannes Hämmerle. Hrsg im Abel-Verlag

 

Mitta dian i für dreistimmigen Frauenchor a cappella. Nach Texten von Martha Maria Küng
Dauer: ca. 12 Minuten, komponiert 2018, Werkzahl 68;
Auftragswerk des Frauenchores Hofsteig anläßlich ihres 50-jährigen Bestehens.
UA am 23. März 2019 mit dem Frauenchor Hofsteig unter der Leitung von Jakob Peböck. Eigenverlag

 

Quiet Water für Chor a cappella. Nach einem Text von A.A.Milne
Dauer: ca. 4 Minuten, komponiert 2019, Werkzahl 69;
Auftragswerk des Chorverbandes Vorarlberg für das Chorcamp des JUGENDCHORES ÖSTERREICH unter der Leitung von Benjamin Lack.
UA im September 2020 in Bregenz.
Hrsg. vom Chorverband Vorarlberg.

 

Die Seele ist wie der Wind für Männerchor und Klavier. Nach einem Text der Hildegard von Bingen
Dauer: ca. 4 Minuten, komponiert 2019, Werkzahl 70;
Auftragswerk der „Liedermänner Alberschwende.“
UA im Herbst 2019 in der Basilika Rankweil mit den „Liedermännern“ unter der Leitung von Paul Burtscher. Eigenverlag

 

 

Tonträger

„Ringa-Reiha“ für Holzbläserquintett, eingespielt vom Holzbläserquintett Vorarlberg-Liechtenstein in der Reihe „Podiums-Konzerte – die Uraufführungen“ produziert vom TAK (Theater am Kirchplatz, Vaduz) im Frühjahr 2005.

 

 

Texte

Mit Franz Schubert an einem Tisch. Jurmann, Fritz In: Zeitschrift für Kultur und Gesellschaft, 9/2015.
Text lesen

„Für mich ist der Klang das absolut Wichtigste“ Der Komponist Thomas Thurnher im Porträt. In: Zeitschrift für Kultur und Gesellschaft, Jg. 19, Dezember 2004.
Text lesen